UK-Wahl - Wahlforscher zerknirscht: Umfragen lagen arg daneben

London (APA/dpa) - Die Experten waren sich so sicher in Großbritannien: Es wird knapp bei der Parlamentswahl, die Mehrheitsverhältnisse unkl...

London (APA/dpa) - Die Experten waren sich so sicher in Großbritannien: Es wird knapp bei der Parlamentswahl, die Mehrheitsverhältnisse unklar, die Regierungsbildung schwierig. Das hatten zig Umfragen übereinstimmend ergeben. Die Ergebnisse der Wählerbefragung pünktlich zur Schließung der Wahllokale schockierten deshalb nicht nur die Wahlverlierer.

YouGov-Chef Peter Kellner, der bei der BBC saß, wollte es kaum glauben: Ein deutlicher Sieg der Konservativen zeichnete sich ab, bald gar eine absolute Mehrheit. Das hatte so niemand vorhergesagt.

Dabei lagen YouGov, Ipsos Mori, ICM und die anderen Institute gar nicht so schlecht, wenn man nur die prozentualen Stimmanteile betrachtet. Schwer machte es ihnen das britische Wahlsystem, das nur Kandidaten ins Parlament einziehen lässt, die ihren Wahlkreis gewinnen. So gesehen gab es am Donnerstag nicht eine Wahl, sondern 650 einzelne. Die Wahlforscher bemühten sich deshalb, aus ihren Umfrageergebnissen Sitzprognosen abzuleiten - und das ging offenbar daneben.

„Insgesamt war das eine durchwachsene Nacht für die Meinungsforscher“, sagte Michelle Harrison vom Umfrageinstitut TNS. Zwar habe man den Erfolg der Schottischen Nationalpartei (SNP) im Norden und die Verluste für die Liberalen vorausgesagt. „Aber wir haben uns wohl nicht vorstellen können, dass es so deutlich wird.“


Kommentieren