Wiener Rentenmarkt vor US-Arbeitsmarktbericht uneinheitlich

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Freitagvormittag im Vorfeld des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts uneinheitlic...

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Freitagvormittag im Vorfeld des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts uneinheitlich gezeigt. Während die Rendite in der längsten Laufzeit anstieg, ging jene der 10- und 5-jährigen Benchmark-Staatsanleihe nach unten. Die zweijährige notierte dagegen unverändert. Der Kurs des Bund Future zog nach den Vortagesverlusten weiter an.

Für Bewegung bei den Anleihen könnte der am Nachmittag erwartete US-Arbeitsmarktbericht sorgen. Denn hier könnten laut Raiffeisen Research was die Zinserwartungen betrifft „die Karten neu gemischt“ werden. „Bei einer positiven Überraschung beim heutigen Arbeitsmarktbericht für April wäre eine Zinsanhebung im Juni nach wie vor am Tisch“, heißt es im Tageskommentar von Raiffeisen Research.

„Im gestrigen Vormittagsverlauf kam es zu panikartigen Verkäufen, die den Future im Tief auf 151,44 getrieben haben“, schreibt die Helaba im aktuellen Fixed Income Daily. Von diesen Tiefstständen kam der Bund Future dann wieder deutlich zurück, der Kursanstieg setzte sich auch am Freitag fort. Allerdings konnte der Bund Future seine Vormittagsgewinne nicht halten und notiert derzeit nur noch mit einem kleinen Plus im Vergleich zum Vortag.

Nach Ansicht der Experten der Helaba hatte die deutliche Erholung nach den Vortagesverlusten „die Hoffnungen auf eine Bodenbildung“ aufkommen lassen. „Erst bei Kursen oberhalb von 154,97 würde sich das charttechnische Bild aber deutlich aufhellen“, hieß es weiter. An dieser Marke ist der Bund Future heute knapp gescheitert. Das bisherige Verlaufshoch lag bei 154,96 Punkten.

Heute um 11.50 Uhr notierte der marktbestimmende Juni-Kontrakt des Euro-Bund-Future an der Eurex Deutschland in Frankfurt mit 154,18 um 18 Ticks über dem letzten Settlement von 154,00. Das bisherige Tageshoch lag bei 154,96, das Tagestief bei 153,96. Die Tagesbandbreite umfasst bisher also 100 Basispunkte. Der Handel verläuft bei gutem Volumen. In Frankfurt wurden bisher 391.709 Juni-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag heute früh bei 1,28 (zuletzt: 1,27) Prozent, die zehnjährige Benchmark-Bundesanleihe rentierte mit 0,69 (0,71) Prozent, die fünfjährige mit 0,10 (0,12) Prozent und die zweijährige lag bei -0,20 (-0,20) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Vormittag 18 (zuletzt: 17) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 15 (17) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 14 (17) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 5 (5) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Taxen ausgewählter Benchmark-Anleihen im Interbankenhandel:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Spread Börsekurs --- -- --- Geld Brief (in BP) zuletzt Bund 44/06 30 3,15 145,09 145,33 1,28 18 105,8 Bund 24/10 10 1,65 108,63 108,70 0,69 15 105,6 Bund 19/10 5 0,25 100,63 100,68 0,10 14 n.v. Bund 16/09 2 4,00 105,60 105,69 -0,20 5 106,1 ~


Kommentieren