Winter der Rekorde in Kitzbühel

Die Touristiker freuen sich über eine starke Wintersaison. Sowohl bei den Ankünften als auch bei den Nächtigungen gab’s ein Plus.

© Werlberger

Kitzbühel –Ein Blick in die Statistiken der Vergangenheit zeigt: Kitzbühel darf sich über die beste Wintersaison aller Zeiten freuen. Zwischen November 2014 und April 2015 wurden insgesamt 159.501 Ankünfte gezählt, das entspricht im Vergleich zum letztjährigen Winter einem Zuwachs von 5898 oder 3,84 Prozent. Bei den Nächtigungen legte Kitzbühel mit 625.433 Übernachtungen um 12.103 oder + 1,97 % zu. Kitzbühel registrierte dabei auch ein starkes Saisonfinale mit einem Plus von 3755 Nächtigungen im April (+ 10,38 %).

Starke Zuwächse gab es heuer am Hauptmarkt – insgesamt wurden 72.189 Ankünfte von deutschen Gästen (+ 4,07%) bzw. 257.386 Nächtigungen (+ 3,72 %) registriert. Steigerungen bei Ankünften (AK) und Nächtigungen (ÜN)gab es auch aus Großbritannien (AK + 7,81 %; ÜN + 4,52 %) und der Schweiz.

Die landesweit aufgrund der wirtschaftspolitischen Situation erwarteten deutlichen Rückgänge am russischen Markt wurden auch in Kitzbühel bei Ankünften (– 21,28 %) und Nächtigungen (– 21,31 %) gezählt, konnten aber durch die deutlichen Zugewinne in zentralen Kernmärkten mehr als wettgemacht werden, heißt es vonseiten des TVB.

Eine aktuelle Analyse zeigt auch Steigerungen bei Umsatzzahlen und Wertschöpfung in der Sportstadt. „Kitzbühel hat mit rund 13.000 Euro den höchsten Beherbergungsumsatz pro Bett aller Tiroler Tourismusverbände. Auch in der Entwicklung der Wertschöpfung aus der Beherbergung zählt Kitzbühel in den vergangenen 10 Jahren zu den drei stärksten Destinationen in Tirol“, bestätigt Hubert Siller, Leiter des MCI Tourismus in Innsbruck.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Entscheidend für den Erfolg sei das Zusammenspiel der regionalen Leistungsträger, betonen Signe Reisch, Obfrau von Kitzbühel Tourismus, und TVB-GF Gerhard Walter: „Nur wenn alle an einem Strang ziehen, sind derart erfreuliche Ergebnisse möglich.“ Vor allem dank der Bergbahn Kitzbühel ist ein besonders früher Winterstart möglich. (TT)


Kommentieren


Schlagworte