Clegg und Farage gaben nach Wahlschlappen Rücktritt bekannt

Margate/London (APA/AFP/dpa) - Nach dem schlechten Abschneiden der Liberaldemokraten und der UK Independence Party (UKIP) bei der britischen...

Margate/London (APA/AFP/dpa) - Nach dem schlechten Abschneiden der Liberaldemokraten und der UK Independence Party (UKIP) bei der britischen Parlamentswahl sind deren Vorsitzende, Nick Clegg und Nigel Farage, zurückgetreten. Die Wahlergebnisse seien „vernichtend“, sagte Clegg am Freitag vor seinen Anhängern und verkündete seinen Rücktritt.

Der Vorsitzende der Liberaldemokraten, der in der bisherigen Regierung Vize-Premierminister war, hatte bei dem Urnengang am Donnerstag seinen Wahlkreis zwar verteidigt. Seine Partei stürzte aber in der Wählergunst massiv ab.

Die Liberaldemokraten haben voraussichtlich nur noch acht Sitze im Unterhaus und wurden damit von den Wählern abgestraft. 2010 hatte die Partei noch 57 Parlamentarier entsenden können.

UKIP-Chef Farage verpasste den Einzug ins Parlament. Laut den am Freitag veröffentlichten Ergebnissen scheiterte er im südenglischen Wahlkreis South Thanet gegen den Kandidaten der Konservativen Partei von Regierungschef David Cameron. Der 51-Jährige gab daraufhin seinen Rücktritt als Parteichef bekannt. Er hatte bereits vor der Parlamentswahl angekündigt, im Falle einer Niederlage zurückzutreten.

„Ich fühle ein enormes Gewicht von meinen Schultern genommen“, sagte Farage. Zugleich bekräftigte er seine Überzeugung, dass die Zeit für eine „echte radikale politische Reform“ gekommen sei.

Die Niederlage von Farage gilt als Schlag für die europaskeptische UKIP, die auch immer wieder mit rechtspopulistischen Parolen für Diskussionen sorgt. Auch in mehreren anderen Wahlkreisen, in denen UKIP auf einen Sieg gehofft hatte, scheiterte die Partei.


Kommentieren