Life Ball - In Afrika leben 24,7 Millionen Menschen mit HIV

Wien (APA) - Die meisten HIV-Positiven leben mit 24,7 Millionen Menschen in Afrika südlich der Sahara. 58 Prozent davon sind Frauen. In dies...

Wien (APA) - Die meisten HIV-Positiven leben mit 24,7 Millionen Menschen in Afrika südlich der Sahara. 58 Prozent davon sind Frauen. In dieser Region gab es 2013 rund 1,5 Millionen Neuinfektionen, wie die letzten Zahlen des Hilfsprogramms der Weltgesundheitsorganisation UNAIDS zeigen. In West- und Osteuropa sowie in Nordamerika lebten 2013 rund 2,3 Millionen Personen mit HIV/Aids.

Ende 2013 gab es weltweit rund 35 Millionen Menschen mit HIV. 2013 bedeuteten 2,1 Millionen Neuinfektionen im Vergleich zu 2001 einen Rückgang um 38 Prozent. Auch die Zahl der Aids-Todesfälle sank mit 1,5 Millionen im Jahr weiter. Das ist eine Reduktion nach dem Höhepunkt im Jahr 2005 um 35 Prozent. Nach UN-Zahlen befanden sich 13,6 Millionen Menschen Mitte 2014 in antiretroviraler Therapie.

UNAIDS will durch massive Investitionen in die Prävention und Behandlung bis 2030 der HIV/Aids-Pandemie ein Ende setzen. Dies soll durch Behandlung 90 Prozent der dafür geeigneten HIV-Positiven im Jahr 2020 und von 95 Prozent im Jahr 2030 erfolgen. Die Zahl der Neuinfektionen soll weltweit im Jahr 2020 rund 500.000 betragen, im Jahr 2030 dann 200.000.

In den 49 Staaten der Europaregion der WHO wurden 15.789 Aids-Fälle diagnostiziert, wie der HIV/Aids-Bericht des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle (ECDC/Stockholm) aus dem Jahr 2013 zeigt. Während in Westeuropa, in der EU und in den Ländern des europäischen Wirtschaftsraumes ein ständiger Rückgang der Erkrankungszahlen registriert wird, haben sich die Zahlen in Osteuropa und Zentralasien seit 2004 verdreifacht. So wurden in der EU und im europäischen Wirtschaftsraum zwischen 2004 und 2013 insgesamt 504.455 bestätigte HIV-Infektionen registriert. In den übrigen Staaten der Europa-WHO-Region waren es 410.358. Die Gesamtzahl für die WHO-Region liegt bei 914.813 diagnostizierte HIV-Infektionen.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

In Österreich waren es in diesen zehn Jahren 7.942 Neudiagnosen, 2013 beispielsweise 260. Im Jahr davor waren es 320 gewesen. Den höchsten Wert gab es 2008 mit 359 positiven Tests.

Finanzielle Hilfe bekommen Betroffene u.a. durch Charity-Events wie dem Life Ball. Nach vorläufigen Zahlen wurden durch den hinter dem Life Ball stehenden Verein Aids Life 2014 nationale Projekte mit 554.240,78 Euro unterstützt, 2013 waren es 515.442,48 Euro. So konnte etwa die Aids Hilfe Wien für Betroffene Zuschüsse fürs Wohnen oder fürs Heizen bzw. für individuelle psychologische Beratung lukrieren. „Die jahrelange Partnerschaft mit dem Verein Aids Life bedeutet für die Aids Hilfe Wien sehr viel“, sagte Geschäftsführer Philipp Dirnberger. International erhielten im Vorjahr Projekte - darunter etwa die Clinton Health Access Initiative (CHAI) - vorläufig insgesamt 1.320.353,50 Euro, 2013 waren es 1.877.901,39 Euro.


Kommentieren