70 Jahre Kriegsende: Deutscher Präsident erinnerte an Gefallene

Berlin (APA/dpa) - Zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Europa hat der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck der Opfer unter den sowjetisch...

Berlin (APA/dpa) - Zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Europa hat der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck der Opfer unter den sowjetischen Soldaten gedacht.

In Erinnerung an die Millionen Kriegstoten legte Gauck am Freitag in Lebus östlich von Berlin auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof einen Kranz nieder. Dabei würdigte er die Verdienste der Roten Armee. „Ich verneige mich vor ihrem Leid und der Leistung derer, die gegen Hitler-Deutschland gekämpft und Deutschland befreit haben“, sagte Gauck.

Die Kriegsgräberstätte nahe der deutsch-polnischen Grenze nördlich von Frankfurt (Oder) ist der zentrale sowjetische Soldatenfriedhof Brandenburgs. Bisher haben dort mehr als 4.800 Gefallene ihre letzte Ruhestätte gefunden. „Ihr Schicksal mahnt uns, mit all unserer Kraft für Verständigung, Frieden und Versöhnung einzutreten. Es mahnt uns, unserer gemeinsamen Verantwortung für die Würde und das Leben der Menschen gerecht zu werden, in Europa und in der Welt“, betonte der Bundespräsident.

Zuvor hatte Gauck an einer Gedenkstunde im Bundestag teilgenommen, mit der die deutsche Politik an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa vor 70 Jahren erinnerte.


Kommentieren