Giacometti-Versteigerung in New York: Bis zu 130 Mio. Dollar erwartet

New York (APA/dpa) - Die Bronzefigur „Der zeigende Mann“ könnte bei einer Christie‘s-Auktion am Montagabend (Ortszeit) in New York 130 Milli...

New York (APA/dpa) - Die Bronzefigur „Der zeigende Mann“ könnte bei einer Christie‘s-Auktion am Montagabend (Ortszeit) in New York 130 Millionen Dollar (rund 115 Mio. Euro) bringen. Es wäre ein Weltrekord für eine Plastik. Ihr Erschaffer Alberto Giacometti gilt manchen als bedeutendster Bildhauer unserer Zeit - unumstritten ist er nicht.

Schon der allererste Kritiker hat erkannt, welches Genie er vor sich hat: Der noch unbekannte Künstler sei in der Lage, „wahre Fetische“ zu erzeugen, heißt es da. Er könne sie zeigen, die „objektiven Formen unseres Begehrens, unserer Wunschvorstellungen“. Geschrieben hat die Worte Michel Leiris Ende der 1920er Jahre über einen Mann, der heute vielen als der bedeutendste Bildhauer des 20. Jahrhunderts gilt. Der Kritiker sollte Recht behalten. Giacomettis Skulpturen erzielen weltweit Rekordpreise - so wohl auch jetzt wieder in New York.

Doch warum sind die langgezogenen Bronzeplastiken des Schweizers so berühmt? Gründe gibt es viele, die meisten hätten mit unseren Gefühlen beim Betrachten zu tun, schreiben Kritiker. Mit den dünnen Armen und Beinen und kaum erkennbaren Gesichtern setzten die Skulpturen Mensch und Raum in eine neue Beziehung, heißt es. Der Betrachter erkenne sich wieder, weil sie wie jeder Einzelne von uns vergeblich in der Welt unterwegs seien.

Außerdem habe sich Giacometti stets auf eine Art selbst in Frage gestellt, die vielen Menschen vertraut sei. „Er hatte immer Zweifel“, zitiert ein Artikel der „Zeit“ den Bildhauer Thomas Schütte. „Das macht sein Werk aus, bis heute.“ Der Künstler sei „der große Grübler und Gründler“, heißt es weiter, „stets auf der Suche und mit sich selber ringend“. Andere sehen den Giacometti-Kult kritischer. Wirklich revolutionär sei dessen Arbeit nie gewesen, urteilt Kritiker Hanno Rauterberg - sie sei eben dekorativ und eigne sich gut für Bankenfoyers und Wohnzimmer von ultrareichen Großsammlern.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Doch solche Schmähungen ficht viele im Kunst- und Sammlerbetrieb nicht an. Tatsächlich ist die Verehrung des 1901 im schweizer Kanton Graubünden geborenen und 1966 in Chur gestorbenen Künstlers auch abseits der Auktionshäuser immens. Ständig zeigt irgendwo jemand eine Werkschau, wie etwa zuletzt das Leopold Museum in Wien. Alle paar Jahre sorgt ein neuer Prozess um Fälschungen seiner Figuren für Schlagzeilen. Es heißt, die Skulpturen seien nicht nur begehrt, sondern auch einfach nachzuahmen.

Da sind beispielsweise die Arbeiten aus der Frühphase, in der er noch den Surrealisten zugerechnet wurde. Damals sei in Giacomettis Werk deren Konzept erkennbar gewesen, „dass Kunstwerke in die Alltagsrealität gehobene Fundstücke aus dem Unbewussten sein sollen“, heißt es in einer Beschreibung der „Alberto Giacometti-Stiftung“. Ein Beispiel dafür ist der „Taschen-Entleerer“, eine Schale, in die man üblicherweise Kleingeld und Schlüssel ablegen würde, die aber durch die Bildhauerarbeit zur Kunst erhoben ist.

Und da sind Ausstellungen mit den Arbeiten des „reifen Stils“, die in den 1940er Jahren und danach entstanden sind und Giacometti zu einem Vorreiter der Moderne machten. Dazu zählen auch die lebenshohen, aber ultraschmalen Menschenplastiken. Sie begründen bis heute den Ruhm des Weggefährten von Picasso und Sartre. Sogar auf dem 100-Franken-Schein prangt sein Foto, auf der Rückseite ist die Plastik „Der schreitende Mann“ zu sehen. Das neueste Kapitel der Giacometti-Gigantomanie dürfte am Montagabend geschrieben werden.


Kommentieren