US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit Mai 2008

Washington - In der US-Wirtschaft sind im April wieder deutlich mehr Stellen entstanden. Die Zahl der neuen Jobs stieg um 223.000, wie das A...

Washington - In der US-Wirtschaft sind im April wieder deutlich mehr Stellen entstanden. Die Zahl der neuen Jobs stieg um 223.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit diesem Niveau gerechnet. Die Arbeitslosenquote fiel leicht auf 5,4 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Mai 2008.

Im März hatte es noch einen überraschenden Dämpfer am Arbeitsmarkt gegeben. Es entstanden nur 85.000 neue Jobs - so wenig wie seit Juni 2012 nicht mehr und zudem rund 40.000 weniger als ursprünglich gemeldet. Ökonomen begründeten das unter anderem mit dem starken Dollar, der Exporte verteuert. Zudem trat die US-Wirtschaft im ersten Quartal auch wegen des ungewöhnlich strengen Winters weitgehend auf der Stelle und wuchs auf das Jahr hochgerechnet nur minimal um 0,2 Prozent. Für den weiteren Jahresverlauf erwarten Ökonomen eine bessere Konjunktur. (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren


Schlagworte