86-jährige Rentenbetrügerin in Japan festgenommen

Tokio (APA/AFP) - Die japanischen Behörden haben eine 86-jährige Frau festgenommen, weil sie rund 50 Jahre lang die Rente ihrer verstorbenen...

Tokio (APA/AFP) - Die japanischen Behörden haben eine 86-jährige Frau festgenommen, weil sie rund 50 Jahre lang die Rente ihrer verstorbenen Eltern kassierte. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, soll Mitsue Suzuki über die Jahre widerrechtlich umgerechnet 376.000 Euro erhalten haben.

Ans Licht kam ihr Betrug erst, als sich ein Vertreter der Rentenkasse bei den Behörden der zentraljapanischen Stadt Gifu nach dem Gesundheitszustand des nach seinen Berechnungen 110 und 112 Jahr alten Paars erkundigte. Dabei erfuhr er, dass die beiden rekordverdächtigen Alten schon in den 1960er-Jahren gestorben waren.

Derartiger Rentenbetrug ist in Japan keine Seltenheit. Für Aufsehen sorgte vor fünf Jahren der Fall einer Familie in Tokio, die 30 Jahre lang die mumifizierte Leiche eines Angehörigen zu Hause aufbewahrte und dessen Rente kassierte - später gab sie an, der Verstorbene wollte ein lebender Buddha werden. Seitdem überprüfen die Behörden regelmäßig, ob auffallend alte Rentner tatsächlich noch leben. Bei 1.700 Rentnern mit unbekanntem Aufenthaltsort wurden die Zahlungen inzwischen suspendiert.


Kommentieren