Fußball: Spaniens Liga droht Streikchaos

Madrid (APA/dpa) - Ein Spielerstreik droht den spanischen Fußball zum Saisonfinale in ein Chaos zu stürzen. Die Gewerkschaft der Profi-Kicke...

Madrid (APA/dpa) - Ein Spielerstreik droht den spanischen Fußball zum Saisonfinale in ein Chaos zu stürzen. Die Gewerkschaft der Profi-Kicker (AFE) will den Spielbetrieb in der 1. und 2. Liga nach diesem Wochenende - also zwei Runden vor Saisonschluss in der Primera Division - zum Stillstand bringen.

Stars wie Iker Casillas, Sergio Ramos (Real Madrid), Andres Iniesta, Gerard Pique, Xavi (FC Barcelona) oder Juanfran (Atletico Madrid) unterstützten den Streikaufruf und stärkten dem AFE-Chef Luis Rubiales mit ihrer Präsenz demonstrativ den Rücken.

Der unbefristete Ausstand richtet sich gegen die Verordnung der spanischen Regierung, wonach die TV-Rechte für die Übertragung von Ligaspielen künftig nicht mehr von den einzelnen Clubs, sondern zentral von der Profi-Liga (LFP) vermarktet werden. Die Profis fühlen sich bei der Verabschiedung der Regelung übergangen. Sie hätten den Inhalt erst im Nachhinein aus der Zeitung erfahren, beklagten sie. Ihre Gewerkschaft verlangt unter anderem, dass ein Anteil von 1,0 bis 1,5 Prozent der TV-Gelder direkt in einen Rentenfonds für Ligaspieler fließt.

„Mit dem Streik wollen wir unsere Rechte verteidigen“, betonte Rubiales. Der spanische Fußballverband (RFEF) unterstützt den unbefristeten Streikaufruf. Er will erreichen, dass der Ball auch in den Amateurligen ruht. Die Konsequenzen eines solchen Ausstandes sind nicht absehbar. Für die - durch einen Streik möglicherweise abgesagten - Ligaspiele der beiden letzten Runden gäbe es keine Nachholtermine. Das spanische Recht ließe es zu, dass die 37. und 38. Runde nicht mehr ausgetragen würden, schrieb „Marca“ am Freitag.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Die Regierung rief die Konfliktparteien auf, zu einem Konsens zu gelangen. Madrid habe die Regelung der TV-Rechte auf Bitten des Profi-Fußballs verabschiedet, sagte Vizeregierungschefin Soraya Saenz de Santamaria. Die Sportbehörde CSD wies die Vorwürfe der Gewerkschaft und des Verbandes zurück. „Der RFEF-Präsident Angel Maria Villar kann nicht behaupten, ignoriert worden zu sein“, betonte der CSD-Chef, Miguel Cardenal. „Villar reagierte nicht auf meine Schreiben, er kam nicht zu gemeinsamen Treffen und brüstete sich sogar damit, meine Anrufe unbeantwortet zu lassen.“

Hinter dem Streikaufruf verbirgt sich ein Machtkampf um die Aufteilung der TV-Gelder. In dem Konflikt stehen sich auf der einen Seite der Verband RFEF sowie die Gewerkschaft AFE und auf der anderen die Profi-Liga LFP und die der Regierung unterstellte Sportbehörde CSD gegenüber.


Kommentieren