Keine Annäherung bei Lufthansa-Tarifverhandlung

Frankfurt (APA/dpa) - Ohne Annäherung ist am Freitag die zweite Verhandlungsrunde zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft Verdi für rund 33....

Frankfurt (APA/dpa) - Ohne Annäherung ist am Freitag die zweite Verhandlungsrunde zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft Verdi für rund 33.000 Beschäftigte des Luftverkehrskonzerns zu Ende gegangen. Das Unternehmen sei nicht davon abgerückt, die Gehaltsverhandlungen mit der Frage künftiger Betriebsrenten zu verknüpfen, kritisierte die gewerkschaftliche Verhandlungsführerin Christine Behle.

Sie habe Bereitschaft signalisiert, das Thema in gesonderten Gesprächen zu verhandeln, sagte die Gewerkschafterin in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt. „Wir verschließen uns nicht, wollen jedoch keinen Schnellschuss in dieser wichtigen Frage“. Die AUA-Mutter Lufthansa will von den festen Zusagen für Betriebsrenten herunterkommen, die beim aktuell niedrigen Zinsniveau am Kapitalmarkt nicht zu erwirtschaften sind. „Risiken und Kosten des bestehenden Altersversorgungssystems gefährden die Zukunftsfähigkeit von Lufthansa“, betonte Personalchefin Bettina Volkens. Verdi lehnt einen Systemwechsel hin zu festen Renten-Zuschüssen aber ab.

Auch in der Gehaltsfrage gab es keine Annäherung, wie Lufthansa bestätigte. Verdi verlangt 5,5 Prozent mehr Geld und will Beschäftigungszusagen für Auszubildende bei der Lufthansa-Technik erreichen. Der Konzern macht ein Gehaltsangebot abhängig von einer gemeinsamen Lösung in der Betriebsrentenfrage. Die nächste Verhandlungsrunde wurde für den 19. Mai im hessischen Niedernhausen verabredet.

~ ISIN DE0008232125 WEB http://www.lufthansa.com/ ~ APA530 2015-05-08/16:38

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren