Wiener Rentenmarkt nach US-Daten mit Kursgewinnen

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Freitag nach Veröffentlichung des leicht enttäuschenden US-Arbeitsmarktberichts mit festeren...

Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Freitag nach Veröffentlichung des leicht enttäuschenden US-Arbeitsmarktberichts mit festeren Kursen gezeigt, die Renditen in allen beobachteten Laufzeiten gaben nach. Auch der Bund Future, der im Verlauf wieder ins Minus gerutscht war, konnte am Nachmittag wieder zulegen.

Im April wurden in den USA außerhalb der Landwirtschaft 223.000 neue Stellen geschaffen, Volkswirte hatten mit 225.000 Stellen einen etwas stärkeren Aufbau erwartet. Zudem wurden die Zahlen aus dem schwachen Vormonat noch einmal nach unten revidiert, diese Abwärtsrevision „trübt das Bild“, kommentierte Ralf Umlauf, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). „Zudem fällt die Lohnentwicklung weiterhin schwach aus, sodass keine Zinserhöhungserwartungen geschürt werden“, erläuterte der Experte weiter.

Von Datenseite bleibt es auch in der nächsten Woche spannend. In der Eurozone dürften die BIP-Zahlen einiger Länder zum ersten Quartal 2015 im Fokus der Anleger stehen. In den USA richtet sich der Blick am Mittwoch auf Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen.

Auch der Arbeitsmarktindikator der Fed am Montag dürfte Impulse liefern - vor allem in Hinblick auf Zinsanhebungsfantasien. „Die Währungshüter haben wiederholt deutlich gemacht, dass das Timing für die erste Zinsanhebung entscheidend von einer weiteren Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt abhängen wird“, heißt es seitens der Raiffeisen Research.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 154,65 um 65 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (154,00). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 154,18. Das Tageshoch lag bisher bei 154,96, das Tagestief bei 153,56, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 140 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 906.453 Juni-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,25 (zuletzt: 1,27) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,66 (0,71)Prozent, jene der fünfjährigen bei 0,08 (0,12) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,21 (-0,20) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 16 (zuletzt: 17) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 16 (17) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 15 (17) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 5 (5) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief heute zuletzt Bund 44/06 30 3,15 145,90 146,09 1,25 n.v. 105,8 Bund 24/10 10 1,65 109,02 109,08 0,66 n.v. 105,6 Bund 19/10 5 0,25 100,78 100,81 0,08 n.v. n.v. Bund 16/09 2 4,00 105,61 105,70 -0,21 n.v. 106,1 ~


Kommentieren