Radsport: Contador: „Giro und Tour gleichbedeutend“

Rom (APA/dpa) - Alberto Contador nimmt das seltene Radsport-Double in Angriff, das zuletzt der verstorbene Marco Pantani 1998 schaffte. „Der...

Rom (APA/dpa) - Alberto Contador nimmt das seltene Radsport-Double in Angriff, das zuletzt der verstorbene Marco Pantani 1998 schaffte. „Der Giro und die Tour sind für mich gleichbedeutend. Ich will beide gewinnen“, sagte der 32-jährige Spanier am Freitag einen Tag vor dem Start der 98. Italien-Rundfahrt. Contador gilt als Topfavorit, seine schärfsten Herausforderer sind Fabio Aru (ITA) und Richie Porte (AUS).

Contadors eigenwilliger Teambesitzer Oleg Tinkow hatte keinen Zweifel an seinen Ambitionen gelassen. „Der zweite Platz für Alberto beim Giro wäre kein großes Resultat, Rang zwei bei der Tour wäre schon eine andere Sache“, schrieb der russische Milliardär in seinem Blog. Einen kräftigen Seitenhieb kassierte der vor zwei Monaten entlassene Teamchef Bjarne Riis. „Er hat in 18 Monaten nicht viel bewerkstelligt. Er war zu teuer, um nichts zu machen“, begründete Tinkow die Demission des dänischen Tour-de-France-Siegers von 1996.

Contador, der den Giro bereits 2008 gewann und seinen Sieg von 2011 wegen nachgewiesenen Dopings aberkannt bekam, fühlt sich für die große Aufgabe gerüstet. „Ich bin mit meiner Vorbereitung im Höhentrainingslager auf Teneriffa sehr zufrieden. Ich bin dort das Höhenprofil des gesamten Giro gefahren, an manchen Tagen bis zu sieben Stunden“, erklärte der Madrilene.


Kommentieren