Ukraine will Tschernobyl-Sperrzone in Naturschutzgebiet umwandeln

Kiew (APA/dpa) - Fast 30 Jahre nach der Atomkatastrophe im Kernkraftwerk Tschernobyl will die ukrainische Regierung den Großteil der Sperrzo...

Kiew (APA/dpa) - Fast 30 Jahre nach der Atomkatastrophe im Kernkraftwerk Tschernobyl will die ukrainische Regierung den Großteil der Sperrzone in ein Naturschutzgebiet umwandeln. Das derzeit nicht zugängliche Areal um den zerstörten Reaktor soll von 30 auf zehn Kilometer verkleinert werden, sagte Umweltminister Igor Schewtschenko am Freitag nach Medienberichten in Kiew.

In einem Teil der Zone sei die Strahlung so ungefährlich, dass sich Unternehmen ansiedeln könnten, argumentierte Schewtschenko und verwies auf das benachbarte Weißrussland. Dort seien nach dem Super-Gau vom 26. April 1986 in ehemals verseuchten Regionen Reservate etwa für Wölfe, Bären und Luchse eingerichtet worden.

Der Unfall in Tschernobyl war die größte Atomkatastrophe in der Geschichte der zivilen Nutzung der Kernkraft. Derzeit wird eine neue Schutzhülle um die weiterhin radioaktiv strahlende Ruine gebaut. Der Sarkophag soll 2017 fertig sein.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren