Springreiten: Österreichs Nationenpreisteam verpasste Einzug in Top 8

Linz (APA) - Österreichs Nationenpreis-Team der Springreiter hat am Freitag beim Nations Cup im Rahmen des CSIO4*-Turniers in Linz nur den n...

Linz (APA) - Österreichs Nationenpreis-Team der Springreiter hat am Freitag beim Nations Cup im Rahmen des CSIO4*-Turniers in Linz nur den neunten Rang belegt und knapp den Einzug in den zweiten Umlauf der Top 8 verpasst. Der Sieg ging an Tschechien vor der Ukraine und Deutschland.

In der für die Finalqualifikation bereinigten Wertung wurde Österreich Sechster und holte damit im ersten von vier Bewerben, die über die Teilnahme am Finale der 2. Division in Barcelona entscheiden, 55 Punkte. „Der Lernprozess für dieses Team hat begonnen, diese Mannschaft hat Herz und Potenzial“, sagte Hugo Simon nach seinem Teamchef-Debüt. Mit insgesamt 22 Fehlerpunkten im ersten Umlauf konstatierte der 73-jährige Simon „ein wirklich nur knapp verpasstes“ Finale. Mir war klar, dass es nicht gleich auf Anhieb funktionieren kann. Aber es gibt Reiter-Pferd-Paarungen, die Potenzial haben.“

Simon hatte mit der Entscheidung, die heimischen Top-Reiter Stefan Eder und Julia Kayser nicht einzusetzen, weil diese nicht seine kurzfristig geänderten Nominierungskriterien erfüllt hatten, für Diskussionen gesorgt. Simon lobte das gute Teamklima jener Reiter, die nun angetreten sind. „Alle, die hier sind, wollen und das ist beim Teambewerb das Wichtigste. Wenn wir gemeinsam so weiter machen, wird dabei auch etwas Gutes herauskommen.“

Der österreichische Verband schickt nun kommende Woche acht Reiter zum Nationenpreis nach Celje. Dort, so Simon, gehe es war nicht um Nationenpreis-Punkte, „aber um den Rhythmus und den Teamgeist“. Danach hat Österreich für die Nations Cup-Turniere in Sopot, Budapest und Arezzo genannt. Insgesamt kämpfen 16 Nationen in der Europa Divison 2 um zwei Plätze für das Finale der Top-18 Nationen in Barcelona (Spanien), das vom 24. bis 27. September stattfinden wird.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Für eine Verstimmung hatten die Linzer Veranstalter in der Schweiz gesorgt, denn das Team der Eidgenossen war eingeladen worden und durfte dann doch nicht starten. Laut Helmut Morbitzer handelte es sich um ein Missverständnis zwischen dem internationalen Verband FEI und dem Veranstalter wegen einer neuen Regel.

Furusiyya Nations Cup - CSIO4* Linzer Pferdefestival (zwei Umläufe/Top 8 im zweiten): 1. Tschechien Gesamt 2 Fehlerpunkte - 2. Ukraine 8 - 3. Deutschland 13 - 4. Polen 16 - 5. Luxemburg 21 - 6. Finnland 23 - 7. Türkei 27 - 8. Ungarn 32 - 9. (im ersten Umlauf out): Österreich (Markus Saurugg auf Texas/16 Streichresultat - Astrid Kneifel auf Royal des Bissons 8 - Roland Englbrecht auf Mevisto‘s Poorboy 4 - Max Kühner auf Cornet Kalua 10) 22

Zwischenstand Nations Cup 2. Division (nach 1 von 4 Bewerben): 1. Tschechien 100 - 2. Ukraine 90 - 3. Finnland 80 - 4. Türkei 70 - 5. Ungarn 60 - 6. Österreich 55


Kommentieren