70 Jahre Kriegsende - Bulgarien feiert Kriegsende und Europatag

Sofia (APA/dpa) - Das einst kommunistische EU-Land Bulgarien feiert mit dem Europatag auch den 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieg...

Sofia (APA/dpa) - Das einst kommunistische EU-Land Bulgarien feiert mit dem Europatag auch den 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa. „Unter den Ruinen des verheerendsten Krieges in der Menschengeschichte wurde das Streben nach Frieden und nach diesem Europa geboren, zu dem auch wir heute gehören“, sagte Präsident Rossen Plewneliew am Samstag bei einem Festakt in der Militärakademie in Sofia.

Es sei wichtig, auf die Lektionen der Geschichte zu hören und die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen, betonte Plewneliew. Ebenso wie die Menschen in den Konzentrationslagern der Nazis umgekommen seien, hätten viele andere Menschen ihr Leben in den (sowjetischen) Gulags und in den Lagern des kommunistischen Regimes in Bulgarien verloren.

Sozialisten und Antifaschisten legten zum 9. Mai am Denkmal der Roten Armee in Sofia Kränze und Blumen nieder. Im Zweiten Weltkrieg war das damalige Königreich Bulgarien mit Deutschland verbündet. Nach der kommunistischen Machtergreifung von 1944 kämpften die bulgarischen Streitkräfte an der Seite der Roten Armee gegen Deutschland.


Kommentieren