Buch über KZ-Schicksale von drei Müttern in Mauthausen präsentiert

Mauthausen (APA) - Ein Buch mit den Lebensgeschichten von drei Müttern und ihren Kindern, die den Holocaust überlebt haben, ist in einer Pre...

Mauthausen (APA) - Ein Buch mit den Lebensgeschichten von drei Müttern und ihren Kindern, die den Holocaust überlebt haben, ist in einer Pressekonferenz am Samstag in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen vorgestellt worden. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) präsentierte es im Beisein der drei Kinder.

In „Born Survivors. Three young mothers and their extraordinary story of courage, defiance and survival“ schildert die britische Autorin und Biografin Wendy Holden die Schicksale von Priska Löwenbein, Rachel Friedmann und Anka Bergmann. Sie wurden 1944 aus verschiedenen Ländern nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ihre Ehemänner verloren. Sie kannten sich nicht, hatten aber gemeinsam, dass jede von ihnen ein Kind erwartete. Um deren Leben zu schützen, mussten sie die Schwangerschaften so lange wie möglich geheim halten.

Die drei Frauen wurden mehrmals verlegt. Im Lager Flossenbürg kam Hana Berger-Moran zur Welt. Auf dem Bahntransport nach Mauthausen kurz vor Kriegsende, auf dem über tausend Menschen ihr Leben verloren, wurde Mark Olsky geboren. Das dritte der Kinder, Eva Clarke, wurde in Mauthausen geboren, wenige Tage bevor der Betrieb der Gaskammern eingestellt wurde.

Die Innenministerin dankte den Zeitzeugen dafür, dass sie an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Der Autorin dankte sie, dass sie diese Geschichten aufgegriffen hat. Bücher wie diese seien ein wertvoller Beitrag gegen das Vergessen. „Mit diesen Biografien wird Erlebtes in die Gegenwart transportiert. Und so werden die Erfahrungen der Überlebenden auch zu unseren Erfahrungen, die wir nicht vergessen können“, stellte Mikl-Leitner fest.


Kommentieren