Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 24.03.2018


Bentley Bentayga

Gewagter Vorsprung im VW-Konzern

Normalerweise lassen sich die Wolfsburger samt Anhang Zeit beim Besetzen eines großen Marktsegments oder einer kleinen Nische – bei den Luxus-SUV gibt aber der Bentley Bentayga seit zwei Jahren den Ton an.

© HöschelerDer Bentayga bestreitet fast die Hälfte der Jahresproduktion von Bentley. Sukzessive erweitern die Briten das Motorenangebot für das luxuriöse Sport Utility Vehicle.



Von Markus Höscheler

Haiming – Viele Augen richten sich derzeit auf das Schlachtfeld subkompakter Sport Utility Vehicles. Fast alle Volumenhersteller sind hier bereits tätig oder haben es zumindest in absehbarer Zeit vor. Hier dürfte die Rendite wohl über die Menge laufen. Weniger volumenträchtig, dafür margenstark wird es dagegen im Luxus-SUV-Bereich zugehen. Hier ist der Wettbewerb noch rar, auch wenn schon einige Marken mit überlangen oder großzügig bestückten Angeboten unterwegs sind oder waren. Eine ganz eigene Liga hat aber Bentley gegründet, vor zwei Jahren, und dies nicht ohne Risiko. Der Luxushersteller, eine Marke des Volkswagen-Konzerns, war bisher abonniert auf langgezogene Coupés, edle Cabriolets und fürstliche Limousinen. Mit dem Sport Utility Vehicle Bentayga wagte sich Bentley (und damit auch der VW-Konzern) auf unbekanntes Terrain.

Jedenfalls hieß es für die Briten (und im Hintergrund: die Deutschen): klotzen, keinesfalls kleckern. Mit 5,14 Metern Länge, einem 608 PS starken W12-Turbobenzinmotor und einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 300 km/h war der Bentayga eine Kampfansage an die SUV-hörige Branche. Die Möglichkeit, Supersportwagen-Fahrerlebnisse mit Hardcore-Offroad-Abenteuer zu verbinden, sucht seinesgleichen. Selbst wenn die Insassen gelegentlich (insbesondere beim Bremsen bergab) das hohe Gewicht des Fahrzeugs spüren, verwöhnt das Modell im Regelfall die Fahrgäste mit einer gediegenen Fahrwerksabstimmung, einer geräuscharmen Dämmung und einem edlen Ambiente. Der Preis von 347.704,40 Euro, der für den uns zur Verfügung gestandenen Testwagen ausgeschrieben wurde, hält die Nachfrage in Grenzen – aber groß genug, um Bentley profitabel zu machen und zu halten. Fast die Hälfte der Jahresproduktion von Bentley (ca. 10.500 Einheiten) gehen auf das Konto des Sport Utility Vehicles. Aber: Im Vorjahr, das zeigt die Konzernbilanz von Volkswagen, war der Bentayga bereits rückläufig (der Umsatz und das Ergebnis waren es bei Bentley insgesamt auch). Der Produzent reagiert darauf mit einer sukzessiven Ausweitung: Nach W12-Benzinmotor und V8-Diesel kommen heuer ein V8-Turbobenziner und ein Plug-in-Hybrid auf den Markt. Damit hat der Bentayga gegenüber der sich abzeichnenden Konkurrenz nicht nur einen Zeitvorteil, sondern auch ein recht großes Motorenportfolio. Hausintern hat sich der Urus von Lamborghini angekündigt, der noch etwas radikaler zu Werke geht, also noch schneller fahren kann. Ferrari feilt insgeheim an einem hochbauenden Rivalen, Aston Martin ebenso. Sehr weit gediehen sind die Pläne des Erzkonkurrenten Rolls-Royce. Hier gibt es Bilder getarnter Prototypen des Cullinan. Die Hüllen wird das Edel-Fabrikat der BMW Group bald fallen lassen – und mit dem Marktstart dürfte er das Segment der Luxus-SUV befeuern. Der Marke Bentley können die rührigen Aktivitäten der Mitbewerber daher nur recht sein.