Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 15.09.2018


Motor News

Kein Sinn für Spielereien, offen für alles Nützliche

Als Go-Sondermodell verzichtet der Hyundai i30 Kombi auf Späßchen und empfiehlt sich für fast alle möglichen Mobilitätswünsche.

Strahlt Souveränität aus: Der i30 Kombi verwöhnt mit viel Platz und ausreichendem Fahrkomfort.

© HöschelerStrahlt Souveränität aus: Der i30 Kombi verwöhnt mit viel Platz und ausreichendem Fahrkomfort.



Patsch – Nüchternheit ist in der Medizin eine wichtige Voraussetzung dafür, dass eine geplante Operation gelingt, ja überhaupt durchgeführt werden kann. Nüchtern ist auch etwas, was im Straßenverkehr eine Voraussetzung für legales und sicheres Fahren darstellt. Und als nüchtern kann, schließlich, ein Fahrzeug selbst beschrieben werden, das über keine oder nur sehr wenige Auffälligkeiten außen verfügt und innen nicht wirklich mit Überraschungen aufwarten kann, weder im Guten noch im Schlechten.

Genau so ließe sich auf den ersten und sicher auch auf den zweiten Blick der i30 Kombi beschreiben, den Hyundai in der Auslage hat. Die Formensprache ist solide, fällt nicht aus dem Rahmen, vermeidet jede Form von Extravaganz. Dachlinie und Fensterrahmenverlauf suggerieren einen zeitgemäß erscheinenden Coupé-Look, eine Abrisskante unterhalb des Heckfensters, betonte Seitenschweller und eine langgezogene Sicke oberhalb der Türgriffe verleihen dem Fahrzeug einen akzeptablen dynamischen Auftritt.

Der fällt jedoch auf der Straße dann eher zurückhaltend aus: Die gebotenen 120 PS und das Drehmomentmaximum von 171 Newtonmetern lassen den 4,59 Meter langen und gut 1,4 Tonnen schweren Kombi zwar nicht verhungern – aber vor überschäumendem Temperament braucht sich niemand zu ängstigen. Furcht ist auch nicht geboten beim Tanken: Der erzielte Durchschnittsverbrauch von 6,5 Litern je 100 Kilometer geht in Ordnung im gebirgigen Tirol. Genau dort wissen die Insassen die Stärken des i30 zu schätzen. Abseits des angemessenen Fahrkomforts zählen dazu der Platz für Insassen und Gepäck sowie das klar ablesbare, funktional ausgerichtete Instrumentarium sowie das leicht bedienbare Infotainmentsystem. Die Navigation erweist sich als sehr tauglich, das Zusammenspiel mit Smartphones beim Streaming oder beim Telefonieren erfolgt problemlos.

Hat nun der i30 Kombi wirklich keine Überraschung zu bieten? Oh doch – als Sondermodell Go. Hier weiten sich dann tatsächlich die Pupillen, da ein Preisvorteil von fast 5000 Euro in Aussicht gestellt wird. Dafür mitverantwortlich sind die zuvor beschriebene Navigation, die empfehlenswerte Zweizonen-Klimaautomatik, das im Winter geschätzte beheizbare Lederlenkrad, die Sitzheizung vorne, die Rückfahrkamera und die ausgewählten Stoffsitzbezüge. Dafür 20.340 Euro zu verlangen, stellt für uns in der Tat eine Überraschung dar. Keine schlechte.




Kommentieren


Schlagworte