Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.12.2018


Motor News

Opel will sich neu aufstellen und experimentiert weiter

Mit einer groß angelegten Werbekampagne soll künftigen Interessenten die neue Formensprache von Opel schmackhaft gemacht werden.

© WerkDie Studie GT X Experimental zeigt, wie sich Opel Design-Elemente der Zukunft vorstellt.



Rüsselsheim – Noch ist das Großreinemachen bei der Groupe-PSA-Tochter Opel nicht beendet. Die Rüsselsheimer sind erstens eifrig dabei, ihr Modellprogramm aufzustellen, zweitens wird ein großer Teil des heimischen Entwicklungszentrums verkauft und drittens bemühen sich die Opelaner um die Gestaltung einer neuen Formensprache.

Im ersten Fall geht es unter anderem um die Einführung neuer Baureihen, etwa des Corsa und des Vivaro, beide geplant für das nächste Jahr. Außerdem wird ausgemerzt, was nicht so rentabel ist, wie es sein sollte. Für die Kleinstwagen Karl und Adam sind damit die Tage ebenso gezählt wie für das Cabrio Cascada.

Im zweiten Fall sind rund 2000 Mitarbeiter in der Zentrale in Rüsselsheim betroffen – sie werden vom französischen Entwicklungsdienstleister Segula übernommen, der Kündigungsschutz bleibt laut Opel dennoch bis 2023 bestehen. Hintergrund dieser Maßnahme ist das absehbare Ausbleiben von Aufträgen der früheren Opel-Mutter General Motors mit Sitz in Detroit.

Im dritten Fall will Opel das bereits enthüllte Concept Car GT X Experimental auf Kundenverträglichkeit überprüfen. Mit einer groß angelegten Werbekampagne soll künftigen Interessenten die neue Formensprache von Opel schmackhaft gemacht werden. Das neue Design wird sich aller Voraussicht nach ab 2020 bei neuen Opel-Modellen niederschlagen. (hösch)