Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 25.05.2019


Motor News

Toyota GR Supra: Eine Legende kehrt zurück

17 Jahre lang mussten die Fans warten, jetzt legt Toyota die fünfte Generation des Traumsportlers GR Supra auf. Das starke Herz kommt aus Bayern, die Wiege steht in Graz.

Der Fahrspaß kehrt zurück – mit dem 340 PS starken GR Supra.

© WerkDer Fahrspaß kehrt zurück – mit dem 340 PS starken GR Supra.



Von Walter Schrott

Madrid – Toyota Supra: Immer wenn dieser Name fällt, schnalzen die Fans mit der Zunge. Das freilich haben sie lange nicht mehr tun können, denn vor 17 Jahren ist die vierte Generation des begehrten Sportwagens ersatzlos ausgelaufen. Jetzt holt Toyota die Legende zurück. Im Frühsommer wird der neue Supra, der vor seinem Namen noch das Kürzel GR der hauseigenen Sportabteilung Gazoo Racing trägt, zu den Händlern rollen. Er entstammt einer Kooperation mit BMW. Das Triebwerk – ein doppelt aufgeladener Reihen-Sechszylinder mit 340 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment – und die Plattform des Z4 steuern die Bayern bei. Und Rot-Weiß-Rot trägt der Supra auch: Er rollt ausschließlich bei Magna in Graz vom Band.

Optisch ist der Zweisitzer ein echtes Sahnehäubchen, das ganz offen seine Rennsport-DNA zur Schau trägt. Lange Motorhaube, abfallende Dachlinie, muskulöses Heck mit markanten Flanken, stimmige Proportionen und fette 19-Zoll-Räder. Ein Schuss Nostalgie ist auch im Spiel: Die traditionsbewussten Japaner haben vor allem in die Frontpartie stilistische Anklänge vom Vorgänger einfließen lassen. Genau so muss ein sortenreiner Sportwagen aussehen.

Das technische Konzept passt dazu. Motor vorne, Antrieb hinten, direkte Lenkung, tiefer Schwerpunkt, breite Spur, kurzer Radstand, ausgewogene 50:50-Gewichtsverteilung. Alles Zutaten für überragende Fahrdynamik und präzises Handling. Damit lässt es sich herrlich spielen. Zumal Toyota der Europa-Version serienmäßig ein aktives Differenzial spendiert, das die Kräfte blitzschnell zwischen den Rädern verteilt. Auch ein adaptives Fahrwerk gehört zum Lieferumfang. Dabei kann zwischen Komfort und Sport gewählt werden. Im Sportmodus wird der Motorsound aus den beiden Endrohren grimmiger, die Dämpfer stemmen sich härter gegen den Asphalt und die Lenkung agiert direkter.

Auf der Rennstrecke Jarama bei Madrid, wo einst Niki Lauda seinen ersten Sieg feierte, und auf kurvigen Landstraßen zeigt uns der Supra eindrucksvoll, was in ihm steckt. Brachial legt er los, wenn sich die 340 Pferdchen via Gasfuß zum Dienst melden. Schon nach 4,3 Sekunden durchbricht er die 100er-Schallmauer. Wobei die Launch Control einen perfekten Start garantiert. Bei 250 Sachen fällt der elektronische Anker. Eine 8-Gang-Automatik verwaltet die Kraft perfekt, die Fahrstufen können per Schaltwippen am Lenkrad auch manuell sortiert werden. Kurven sind natürlich die bevorzugte Spielwiese des Kraftbolzens. Wie am Strich zieht der Sportler durch die Radien und brennt dabei seine Kraft förmlich in den Asphalt. Der Heckantrieb gestattet gut kontrollierbare Drifts, das ESP mit speziellem Track-Modus erhöht dank späterer Bremseingriffe die Dynamik noch einmal deutlich. Da geht dem eingefleischten Benzinbruder das Herz auf. Und wenn Negativbeschleunigung gefragt ist, tritt die Hochleistungs-Bremsanlage in Aktion.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auch wenn die Sportlichkeit im Vordergrund steht, der Supra verzichtet natürlich nicht auf modernste Kommunikationstechnologie. Ein 8,8 Zoll großes Fahrer-Display und das Head-up-Display rücken alle wichtigen Daten perfekt ins Blickfeld des Fahrers. Gleich groß ist das Multimedia-Display in der Mittelkonsole. Bei den exzellenten Alcantara-Sportsitzen stand der Rennsport Pate. So ein Hochleistungs-Sportwagen kommt nicht ohne höchste Sicherheitsstandards aus. Und da geht Toyota keine Kompromisse ein. Alle einschlägig bekannten Assistenzsysteme sind serienmäßig an Bord.

Wer mit dem GR Supra liebäugelt, sollte über mindestens 71.900 Euro verfügen. Nicht eben ein Schnäppchen, aber im Gegenzug gibt es ein faszinierendes Sportgerät mit geradezu opulenter Serienausstattung. Optional bleibt nur noch ein GT-Paket, das unter anderem Ledersitze, ein Head-up-Display und ein Premium-Audiosystem umfasst. Die schlechte Nachricht: Interessenten müssen in die Warteschleife. Gerade einmal 33 Stück gibt es bis Jahresende für Österreich. Und dieses schmale Kontingent ist bereits ausverkauft.




Kommentieren


Schlagworte