Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 22.06.2019


Nutzfahrzeuge

Eine Kombination im großzügigen Bus-Format

Der Sprinter Combi von Mercedes bietet traumhafte Transportmöglichkeiten an, nicht nur für personenlastige Vereine.

Über fast ein Drittel des Sprinter-Combi-Preises von 93.216,30 Euro freut sich das Finanzministerium.

© Über fast ein Drittel des Sprinter-Combi-Preises von 93.216,30 Euro freut sich das Finanzministerium.



Göfis – Dreierlei muss man sich bei der Anschaffung des Mercedes Sprinter Combi überlegen: Wofür wird er gebraucht? Wo wird er zweitens geparkt? Wie wird er drittens finanziert?

Der erste Aspekt sollte noch am einfachsten sein, denn es geht ja darum, möglichst viele Menschen möglichst komfortabel mit einem „simp­len“ B-Führerschein transportieren zu können. Genau das gelingt mit dem groß gebauten Sprinter Combi, den Mercedes-Benz Österreich der TT für ein paar Tage zum Testen zur Verfügung stellte. Die außergewöhnlich hohe Sitzposition, geschuldet dem Nutzfahrzeug-Ursprung des Fabrikats, verschafft nach vorne Übersicht, nach hinten erleichtern Parksensoren, die großen Seitenspiegel und das Kastenformat des Fahrzeugs das Rangieren. Fürs kraftvolle Vorankommen sorgt der 190 PS starke Turbodiesel, schwierig wird es nur dann, wenn abseits befestigter Straßen gefahren wird – dann kann der Hecktriebler heftige Traktionsprobleme bekommen. Hier könnte als Alternative eine 4Matic-Variante (Allrad) in Frage kommen.

So mühelos sich das Fahren gestaltet, so genau gilt es aufzupassen, wenn es ums Einparken geht: Hier sollte der Fahrer stets die Höhe des Fahrzeugs berücksichtigen, die eine Einfahrt in gewöhnliche Parkgaragen unmöglich macht. Selbst im Freien drohen Hindernisse, etwa durch Vordächer.

Und schließlich kommt noch das Geld ins Spiel: Inklusive zahlreicher Extras, der Mehrwertsteuer und der Normverbrauchsabgabe müsste für den Testwagen nicht gerade wenig berappt werden, genau gesagt sind es 93.216,30 Euro, die sich der zuständige Händler vom Käufer erwartet. Gut 29.000 Euro davon sind für das Finanzministerium vorgesehen. Gewerbetreibende werden sich daher eher den Nettopreis anschauen (und eine kleinere Motorisierung). (hösch)