Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 07.09.2019


Pickup-Klassiker

Das Raubein trägt Designer-Mode

Geschärfte Optik, viel neue Technik, wertigeres Interieur: Kräftig aufgerüstet schickt Mitsubishi seinen Pickup-Klassiker L200 in die sechste Generation.

Ab 22.492 Euro netto bietet Mitsubishi den neuen L200 an.

© WerkAb 22.492 Euro netto bietet Mitsubishi den neuen L200 an.



Von Walter Schrott

Málaga – Er ist auf der ganzen Welt anzutreffen. In den Wüsten Afrikas, in den Savannen Südamerikas, in Himalaya-Regionen und natürlich auch in Tirols Bergwelt. Überall dort, wo für „normale“ Autos Endstation ist, spielt der Mitsubishi L200 seine Stärken voll aus. Das erste Modell dieser Baureihe feierte 1973 Premiere, 2014 folgte die fünfte Generation des robusten Pickup-Klassikers. Jetzt ist Wachablöse angesagt, in der sechsten Generation will der L200 ein neues Kapitel einer eindrucksvollen Erfolgsgeschichte schreiben. Und die Designer und Techniker haben dafür alle Register gezogen. Das zeigt sich besonders deutlich an der geschärften Optik. Rund ist out, der L200 zeigt Kante. Die wuchtige Frontpartie mit hoch angesetzten Scheinwerfern, scharfen Konturen und markanter Bugschürze orientiert sich an der neuen Designsprache der Marke und verschafft dem Gelände-Raubein einen imposanteren und moderneren Auftritt. „Dynamic Shield“ nennt Mitsubishi diese Design-Linie, die an Silhouette und Heck neue Akzente setzt.

Beim Interieur ist kaum ein Stein auf dem anderen geblieben. Instrumente, Mittelkonsole samt großem Farbdisplay, Sitze und das Multifunktions-Lenkrad wurden neu gestaltet, zugelegt hat die Wertigkeit der Materialien. In Sachen Infotainment und Konnektivität nutzt der L200 neueste Technologien.

Kernkompetenz des Arbeitselefanten mit Lifestyleanspruch ist die Offroad-Performance. Bei der Einstiegsversion „Work Edition“ ist das millionenfach bewährte Easy-Select-Allradsystem mit Geländeuntersetzung und sperrbarem Hinterachsdifferenzial an Bord. Das legendäre Super-Select-Allradsystem in den höheren Ausstattungsversionen ist Garant für sicheres Vorankommen auch unter extremsten Bedingungen. Dieser permanente 4x4-Antrieb mit Geländeuntersetzung und Mitteldifferenzialsperre für 50:50 Prozent Kraftverteilung ist einzigartig in der Branche. Bei beiden Systemen kann per Drehschalter bis Tempo 100 km/h vom spritsparenden Heckantrieb auf Allradantrieb gewechselt werden, wenn die Bedingungen es erfordern. Der L200 ist zudem ein ideales Zugtier. Er darf zwischen 3000 und 3100 Kilo Anhängelast an den Haken nehmen.

Unter dem markanten Blechkleid verbirgt sich viel neue Technik: beispielsweise ein hilfreiches Offroad-Programm. Über die Modi Gravel, Mud/Snow, Sand und Rock reguliert dieses System über Motorleistung, Antrieb und Bremsen den Radschlupf und sorgt für größte Traktion. Eine elektronische Bergabfahrkontrolle (nur bei Super Select) „seilt“ den L200 ohne Zutun des Fahrers sicher über knifflige Gefällepassagen „ab“. Das Angebot an elektronischen Helferlein, die – teils serienmäßig, teils optional – für die Sicherheit zuständig sind, wurde um Assistenzsysteme erweitert.

Für kraftvollen Vortrieb sorgt ein komplett neuer 2,2-Liter-Turbodiesel mit 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmetern. Der Vierzylinder erfüllt bereits die Abgasnorm Euro 6d-Temp-Evap. Die sechs Gänge werden über ein manuelles Schaltgetriebe sortiert, optional ist eine ebenfalls neue Sechsstufen-Automatik im Programm.

Der neue L200 steht demnächst als zweitürige Club-Kabine mit vier Sitzen und als viertürige Doppelkabine mit fünf Sitzen, dafür aber um gut 30 Zentimeter kürzerer Ladefläche, bei den Händlern. Preislich geht es bei 22.492 Euro (exklusive Steuern) für die „Work Edition“ Club-Kabine los.