Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 11.11.2017


Test

Herz trifft Raum und Verstand

Auf gerade 4,3 Metern überzeugt gerade der überarbeitete Fiat 500L als perfekter Kompakt-Van. Als Mitglied der 500-Familie ist das ganze Paket auch noch in italienisches Design verpackt. Im Test der Abenteurer Cross.

© Reinhard FellnerFiat hat es beim 500L geschafft, einen kompakten Van so ganz und gar nicht wie ein Arbeitstier aussehen zu lassen.Foto: Fellner



Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Es gibt Autos, die einzig und allein dazu geschaffen sind, ihre Lenker reibungslos durch den Alltag zu bringen. Fiat beweist mit dem 500L, dass dies keine rein nüchterne Angelegenheit sein muss. So mimt der 4,3-Meter-Kompaktvan den Herzensbrecher. Als Mitglied der „500“-Modellfamilie trägt der Italiener nämlich gekonnt frische und Retro-Designelemente in die ansonsten nicht allzu emotionale Hoch-schmal-geräumig-Klasse. Aufgrund des jüngsten Facelifts rollte der L in der Abenteurer-Variante Cross zur TT. Im Stil eines SUV und mit 25 Millimetern mehr Bodenfreiheit zog er in der Farbkombination Toscana-Grün/Weiß auffällig viele Passantenblicke auf sich. Tja, so schön kann es sein, einen Kompakt-Van zu fahren.

Innen setzt sich die Design­philosophie fort. Wobei der Innenraum von der Überarbeitung vollumfänglich profitierte. Teildigitale Instrumente treffen auf hochwertige Materialien und ein Multimedia-System auf dem letzten Stand – es liegt äußerst blickgünstig am obersten Teil des Cockpits. Phänomenal ist das Raumangebot. Großzügig mit hohen Sitzen und etlichen Ablagen vorne. Ja, sogar ein Spiegelchen zur Beobachtung des Nachwuchses auf den hinteren Rängen ist da. Opulent ist die Beinfreiheit hinten. Dazu eine vollvariable Rückbank, die sich längs verschieben und gedrittelt klappen lässt. Das gibt dann einen Laderaum von 455 bis 1480 Litern.

Den Cross darf man sozusagen als Tirol-Variante ansehen. Die bereits erwähnte Bodenfreiheit kombiniert sich mit allerlei Kunststoffbeplankungen und vor allem einem Fahrmodussystem, das auf Waldwegen und Matsch für erhöhte Traktion sorgt (Standard, Traction+, Gravity Control). Ansonsten herrscht unaufgeregtes Fahren im 500L vor. Alles lenkt und funktioniert, wie man es erwartet. Der 120-PS- Diesel ist ein Sparmeister (5,8 Liter Praxisverbrauch) und somit König der Pendler. Erst in Schwung relativiert sich auch die Anfahrschwäche beim Start. Da ist für Wegfahrer im urbanen Geläuf der 120-PS-Turbobenziner eine feine und spritzige Alternative für einen Minderpreis von 1000 Euro. Wer auf den derzeit so trendigen Erdgasantrieb (80/85 PS) setzen will, muss die Ausstattungen Popstar oder Lounge wählen. Alle haben vier Jahre Garantie. Unser Topmodell verlangt gerade mal 23.500 Euro. Der 95-PS-Benziner startet in Aktion ab 14.790 Euro.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Diesel

Hubraum: 1598 ccm

Drehmoment: 320 Nm bei 3750 U/min

Leistung: 88 kW/120 PS

L/B/H: 4242/1800/1679 mm

Gewicht: 1380/1930 kg

Kofferraumvolumen: 455–1480 l

Tankinhalt: 50 l

Höchstgeschwindigkeit: 183 km/h

0–100 km/h: 11,5 Sekunden

Verbrauch: 5,8 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Frontantrieb

Preis: (Cross 1,6 MJet) 23.500 Euro

CO2-Emission: 114 g/km




Kommentieren


Schlagworte