Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.02.2018


Porsche

Fahrmaschinen trafen Salzburger Nockerln

Dass Sportwagen und Winter keinerlei Widerspruch darstellen, zeigt die „Porsche-Driving-Experience“.

© www.neumayr.ccSelbstbeherrschung: Lernwillige bewegen auch einen 911 GTS souverän auf eisigen Rundkursen.



Von Reinhard Fellner

Fuschl, Hintersee – Ein Porsche ist für viele seit jeher ein Kindheitstraum. Hochtechnologie trägt ihn über die Jahre weiter. Und macht die Zuffenhauser Sportwagen nicht nur zu Rundkursathleten, sondern auch zu absolut alltagstauglichen Luxusgefährten. Während andere Sportler gerade in Garagen Winterschlaf halten, bewies die aktuelle Porsche-Palette letzte Woche in der verschneiten Fuschlseeregion, dass Sportwagenfahren im Winter keinen Widerspruch darstellt.

Auf dem „Driving-Experience-Kurs“ am malerischen Hintersee zeigten dann 911, Panamera, Cayenne & Co. eine Symbiose aus grandiosem Fahrspaß und Fahrsicherheit. Perfekte Gewichtsverteilung und ausgefuchste Allrad- und Fahrwerkssysteme sorgen für Stabilität und exakt definierbare Drifts. Die teils brachiale Motorleistung brachte die Zuffenhauser nicht aus der Ruhe. Dass dies alles natürlich kein Zufall ist, zeigt der neue Cayenne. Der Sportwagen unter den SUV verfügt mit der Porsche 4D-Chassis Control über ein vernetztes Fahrwerkssystem. Sensorinformationen in Echtzeit lassen das System zentral die Fahrsituation errechnen und proaktiv auf die bevorstehenden Gegebenheiten reagieren. Höchste Stabilität und Agilität, aber auch Komfort und Straffheit vereinen sich dadurch zum Ganzen. So viel Souveränität macht Spaß, dient aber auch über das ganze Jahr der Sicherheit. Achtung Sportwagenfahrer: Wer will, kann bei Porsche auch alle Fahrwerkssicherheitsanker deaktivieren und bis zum Abend driften.

Vom Schloss Fuschl aus starteten die neuesten Porsche-Modelle zum Winter-Fahrtraining.
- Reinhard Fellner

Alle Systeme aktiv waren bei Schneegestöber aber auf dem tief verschneiten Weg zur Post­alm (1200 Meter). Auf dem Beifahrersitz lag der neue „Via Culinaria Guide“, der über neun Genusswege zu gastronomischen Top-Adressen im Salzburger Land führt.

Neben international bekannten Superstars wie Andreas Döllerer (Koch des Jahres, drei Hauben), Johanna Maie­r (Filzmoos) oder Karl und Rud­i Obauer (Werfen) gibt es noch 257 weitere Gaumenschmeichler anzufahren. Anregende Drift-Trainings lassen sich bei Porsche buchen.

Via Culinaria

Das Salzburger Land erfreut seine Besucher nicht nur mit landschaftlicher Schönheit, sondern auch mit vielfältiger Gastronomie. „Via Culinaria“ nennen sich neun Genusswege zu gastronomischen Highlights. Der „Via Culinaria Guide“ zeigt in 5. Auflage auf 190 Seiten 260 „kostbare Adressen“ in Salzburg. Der Genussführer ist kostenfrei unter www.salzburgerland.com oder www.via-culinaria.com bestellbar.