Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.03.2018


Test

Das Scheiden vom ST tat uns weh

Die Spanier haben mit dem Seat Leon ST einen idealen Begleiter im Programm. Außerdem blieb während unseres sechsmonatigen Dauertests auch der Spaß nicht auf der Strecke.

© LetznerIm Innenraum des Seat Leon findet man sich sofort zurecht. Zudem sorgt die Materialanmutung dafür, dass man sich sofort wohl fühlt.



Von Lukas Letzner

Innsbruck – Etwas mehr als sechs Monate begleitete uns der Seat Leon ST im TT-Dauertest, spulte mit uns etwas mehr als 12.000 Kilometer ab und half uns dabei, die unterschiedlichsten automobilen Lebenslagen zu meistern. Der Vollständigkeit halber müssen wir erwähnen, dass der erste Testwagen vorzeitig verkauft wurde und wir den Dauertest daher mit zwei unterschiedlichen Fahrzeugen absolvierten. Bis auf die Farbe glichen sie sich jedoch wie ein Ei dem anderen.

Hat man im Kombi-Spanier erst einmal Platz genommen, fühlt man sich auf Anhieb wie zu Hause. Zahlreiche Fächer und Ablagen bieten reichlich Platz für Schlüssel und Portemonnaie, für das Mobiltelefon hielt unser Leon eine Induktionsladeschale bereit und dank der Xcellence-Variante durften wir uns über eine üppige Serienausstattung freuen. Preislich startet die goldene Ausstattungsmitte ab 31.840 Euro. Erweitert wurde unser spanischer Lademeister um das optionale Multimedia-Paket. Mit ihm können Spracherkennung und Navi über ein 8-Zoll-Touchdisplay kinderleicht bedient werden. Außerdem wird das Bild der Rückfahrkamera darin wiedergegeben.

Für den entsprechenden Fahrspaß war ein Zweiliter-Diesel verantwortlich. Seine 150 PS und das maximale Drehmoment von 340 Newtonmetern stehen für einen äußerst agilen Auftritt. Derart motorisiert absolvierten wir den Standardsprint bei Bedarf in weniger als 9 Sekunden, und das trotz eines Kampfgewichts von 1,5 Tonnen. Sehr überzeugend ist außerdem die Kombination des Selbstzünders mit einer seidenweich arbeitenden 7-Gang-Doppelkupplung. Sie serviert die Schaltstufen derart unauffällig, dass man die Schaltvorgänge höchstens am Tourenzähler erahnen kann.

Wesentlich wichtiger als die sportlichen Qualitäten sind allerdings die Sicherheit und der Komfort. Ersterem begegnete unser Leon ST Kombi unter anderem mit einem adaptiven Tempomaten oder aber einem Stauassistenten. Dieser übernimmt beim Stop-and-go-Verkehr das Beschleunigen und Bremsen, der Spurhalteassistent korrigiert autonom die Spur und warnt, wenn die Hände zu lange vom Lenkrad weg sind. Der permanente Allradantrieb 4Drive vermittelt in Kombination mit dem komfortablen Fahrwerk einen souveränen Eindruck und gibt sich selbst bei widrigsten Bedingungen keine Blöße. Dank des üppigen Stauraums von bis zu 1470 Litern (standardmäßig 587 Liter) ist der rassige Spanier imstande, so einiges wegzustecken. Ausgedehnte Shoppingtouren werden so zu einem genauso großen Vergnügen wie lange Urlaube oder Skiausflüge mit der ganzen Familie. Der Leon ST Kombi wird uns also als idealer Alltagsgefährte in Erinnerung bleiben, der uns zudem viel Spaß bereitet hat.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Diesel

Hubraum: 1968 ccm

Drehmoment: 340 Nm bei 1750 U/min

Leistung: 110 kW/150 PS

L/B/H: 4549/1816/1451 mm

Gewicht: 1474/2010 kg

Kofferraumvolumen: 587–1470 l

Tankinhalt: 55 l

Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h

0–100 km/h: 8,7 Sekunden

Verbrauch: 6,2 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis Testwagen: 37.838 Euro

CO2-Emission: 128 g/km

Hinter seinem stilechten Äußeren bietet der Seat Leon ST reichlich Platz und Komfort.Foto: Letzner
- Letzner



Kommentieren


Schlagworte