Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 26.05.2018


Test

Hart im Nehmen, aber verbindlich im Preis

Ein Pickup-Kracher fährt derzeit bei Nissan vor: Extras kombiniert der Navara Austria Limited Edition mit 8000 Euro Preisvorteil.

© Reinhard FellnerSchwarze Streifen auf weißem Lack: Der Navara Austria Limited Edition macht wirklich was her.



Aldrans – Im Pickup-Segment macht Nissan keiner etwas vor. So fuhr der neue Navara 2016 mit der Ehrung „International Pickup-Award“ davon. In Schlüsselmärkten Europas war er zuletzt deshalb wohl nicht grundlos beliebtester asiatischer Pickup. Diese Qualitäten dürften sogar Mercedes beeindruckt haben – ist doch die X-Klasse ein überarbeiteter Navara. Das Original gibt es in Österreich nun zum europaweiten Sonderpreis. So hat Nissan Österreich mit dem „Austria Limited Edition“ ein Sondermodell kreiert, das betont lässigen Auftritt und Sonderausstattung mit einem fast konkurrenzlosen Preis kombiniert. So preist Nissan das Modell für brutto 31.770 Euro (netto 26.475) aus. Dies entspricht brutto 8000 Euro Preisvorteil. Dazu locken die Japaner mit einem Business-Leasing von mtl. 151 Euro bei 7900 Euro Anzahlung (48 Monate, 1,99 %).

Dabei sieht der „Edition“ gar nicht nach günstig aus. So zieren die weiße Lackierung schwarze Streifen im Stil amerikanischer Power-Pickups. Das zieht im Straßenverkehr Blicke auf sich. Resonanz positiv! Steht der Doppelkabinen-Navara mit seiner hohen Motorhaube und 5,3 Metern Länge auf schicken Felgen doch wirklich mächtig da.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Diesel/Ad Blue

Hubraum: 2299 ccm

Drehmoment: 403 Nm bei 1500 U/min

Leistung: 120 kW/163 PS

L/B/H: 5330/1560/1805 mm

Gewicht: 2044/3035 kg

Ladefläche: 1,58 m x 1,13 m

Tankinhalt: 73/17 Adblue l

Höchstgeschwindigkeit: 172 km/h

0 – 100 km/h: k. A.

Verbrauch: 8,3 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: 31.770 Euro

CO2-Emission: 167 g/km

Erfrischend auch das Gesamtpaket des Nutzfahrzeuges. So gibt Nissan zum an sich komplett ausstaffierten Navara noch die überaus praktische Einparkhilfe hinten, eine Anhängervorrichtung, Leichtmetallräder und Velours-Fußmatten dazu. Innen fehlt es in der gut verarbeiteten Doppelkabine an nichts. Mediacenter mit USB-Anschluss und Bluetooth, Bordcomputer, Mittelarmlehne, Klimaanlage – alles da.

Ansonsten handelt es sich beim Navara um solide Pickup-Ware für die Ewigkeit. Ein Leiterrahmen trägt Karosserie und Antrieb. Der Allradantrieb ist zuschaltbar und kombiniert an einen 163-PS-Diesel mit 403 Newtonmetern ab 1500 Umdrehungen. Das 2,3-Liter-Aggregat des Navara gefiel im TT-Test besonders. Agiert es doch in der Art eines Schiffsdiesels. Beim Start schüttelt der Diesel den Pickup erst liebevoll durch, um dann mit gewaltiger Kraft durch die sechs Gänge zu ziehen. Ziehen darf der Navara übrigens 3500 Kilogramm. Die Ladefläche bietet trotz Doppelkabine 1,58 Meter Länge und 1,13 Meter Breite und präsentierte sich beim Testwagen robust verkleidet. Richtig gut funktioniert zudem das Schienensystem im Inneren der Ladefläche, welches stabile Metallösen zur Ladegutfixierung bereithält. (fell)