Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 21.07.2018


Toyota

Endlich eine aufs Dach bekommen

Beim Thema Hybrid ist Toyota der Platzhirsch, auf dem Spezialgebiet Plug-in-Hybrid trotten die Japaner allerdings seit Jahren hinterher – ihr Einzelangebot ist gleichwohl mehr als konkurrenzfähig.

© HöschelerEtwas mehr als 50 Kilometer lässt sich der Prius Plug-in rein elektrisch bewegen.



Von Markus Höscheler

Innsbruck – Mit Toyota ist der alternative Antrieb eng verknüpft. Kein anderer Hersteller zelebriert mit Ausdauer weltweit die Kombination aus Elektro- und Benzinmotoren, entsprechend groß ist bereits das erzielte Absatzvolumen in dieser Hinsicht. Die abwartende Konkurrenz ist dennoch überraschenderweise in mancher Hinsicht schon weiter. Denn mit der nächsten Evolutionsstufe, dem Plug-in-Hybrid, tut sich Toyota offensichtlich schwer. Mercedes, BMW, ja sogar der VW-Konzern haben hier schon ein deutlich größeres Angebot, verteilt über mehrere Modellreihen, geschaffen. Dabei beherrscht Toyota auch diese Spielart. Mit dem Prius Plug-in als Derivat der dritten Prius-Generation hat der Fernost-Produzent schon einige Jahre lang Erfahrungen sammeln können – und die Schlussfolgerungen daraus mündeten in den aktuell angebotenen Prius Plug-in (als Abkömmling der vierten Generation). Hier macht Toyota keine halben Sachen, sondern stattet die Mittelklasselimousine mit einem ausreichend großen Lithium-Ionen-Akku aus, der über eine Kapazität von 8,8 Kilowattstunden verfügt. Am Datenblatt ist damit eine rein elektrische Reichweite von 62 Kilometern möglich, in der gefahrenen Praxis freuten wir uns über realistische 50 bis 55 Kilometer. Dass sich Theorie und Realität hier so nahe kommen, liegt wohl auch am phantastischen Luftwiderstandsbeiwert (0,25), der sich verbrauchsschonend auswirkt. Für tägliche Pendelfahrten entpuppt sich die angebotene Technik jedenfalls als wahrer Segen, denn der Akku ist innerhalb von etwas mehr als drei Stunden wieder aufgeladen. Belässt es der Fahrer bei normalem bis zurückhaltendem Beschleunigungsverhalten und verzichtet er auf das Ausloten der möglichen Höchstgeschwindigkeit von 162 km/h, dann wird auch er sich über den von uns erzielten niedrigen Durchschnittsverbrauch (kombiniert: 3,3 Liter je 100 Kilometer) freuen.

Mit dem Solardach erzielt der Prius Plug-in zusätzliche elektrische Reichweite.
- Höscheler

Nicht nur diese Erkenntnis verschafft gute Laune, sondern auch ein weiteres technisches Detail: Dieses ist am Dach zu finden, in Form von großzügig verteilten Solarzellen. Was auf Hausdächern dazu dient, Warmwasser für den Haushalt aufzubereiten, hilft dem Prius Plug-in, der unter freiem Himmel ohne Steckdosenzugang parkt, zu einer elektrischen Reservereichweite. Während der Testphase konnten wir an zwei sonnigen Tagen einen Reichweitengewinn von brutto 17 Kilometern gewinnen, an einem weiteren Einzeltag waren es noch einmal acht Kilometer. Derart fährt es sich nicht nur emissionsfrei, sondern auch wirklich mit einem guten Gewissen.

Verwunderlich ist nur, dass die Entscheidung, den Prius mit einem Solardach zu versehen, bewirkt, dass er beziehungsweise der Eigner auf andere technische Features verzichten muss, etwa auf ein Head-up-Display. Allerdings befindet sich die restliche Ausstattung auf hohem Niveau, wie ein Blick auf die Ausstattungsliste offenlegt. Der Prius Plug-in ist in der Solar-Variante (wie auch in der alternativen Ausführung) mit Bi-LED-Scheinwerfern bestückt, außerdem mit einer Zweizonen-Klimaautomatik, mit einem acht Zoll großen Touchscreen als zentrales Steuerungsinstrument für das Infotainmentsystem inklusive Navigation – und mit einem üppigen Sicherheitspaket unter dem Titel Toyota Safety Sense. Die Ausnahme: Ein Toter-Winkel-Assistent zählt hier nicht dazu (bei der Lounge-Ausführung ohne Solarzellendach hingegen schon).

Was gegenüber dem gewöhnlichen Hybrid-Prius außer der unterschiedlichen Technologie auffällt: Der Kofferraum beim Plug-in-Hybrid ist etwas kleiner, der Preis ist im Gegenzug höher: Der Testwagen kostet 41.940 Euro, die Preisliste beginnt bei 38.890 Euro.




Kommentieren


Schlagworte