Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 13.07.2019


TT-Autotest

Dacia Duster auf dem Weg nach oben

Der Dacia Duster hat eine Einzelstellung am Markt. Ab 11.990 ist das neue Kompakt-SUV erhältlich. Design und Technik zeigen jedoch steil nach oben. Jetzt folgte das Spitzenmodell Charisma: alles für 21.590 Euro.

Die Gestaltung der zweiten Duster-Generation würde auch weit teurere SUV schmücken. Richtig fesch und mit viel Bodenfreiheit steht er da.

© Reinhard FellnerDie Gestaltung der zweiten Duster-Generation würde auch weit teurere SUV schmücken. Richtig fesch und mit viel Bodenfreiheit steht er da.



Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Denken echte Sparfüchse ans Auto, denken sie meist an Dacia. Kein anderer Hersteller bietet eine solche Modellpalette preisgünstiger Fahrzeuge vom Kleinwagen bishin zum siebensitzigen Familien-Van.

Die bislang unerreichte Markenstrategie von Konzernmutter Renault: günstige Produktion in Rumänien und Nordafrika paart sich mit einfacheren Lösungen, jedoch frischem Design und teils aktuellster Renault-Technologie. Das kommt bei Privatkäufern bestens an. Nicht umsonst zählen Dacia-Modelle jährlich zu den Eurotax-Restwertchampions. Mit keinem Auto verliert man demnach so wenig Geld.

Die soeben vorgestellte zweite Generation des Kompakt-SUV Duster belegt hierbei 2018 Platz eins bei den SUV. Schon allein deshalb, da auch ältere Exemplare am Markt noch nachgefragt werden. Einen Blick auf den Neuen sollten Interessenten aber auf jeden Fall werfen. Das 4,3-Meter-SUV scheint nämlich im Vergleich zum Vorgänger geradezu über sich hinausgewachsen zu sein. Das fängt schon mit dem äußerst gelungenen Design an, das auch weit teurere SUV schmücken würde. Viel adretter kann ein Kompakt-SUV kaum aussehen, zumal zahlreiche Details und die enorme Bodenfreiheit schon andeuten, dass beim Duster eben nicht nur die Schönheit im Mittelpunkt steht.

Vor allem im unteren Bereich schützen Kunststoffe die Karosserie, alles, was sich angreift, wirkt eher stabil als unnötig kostbar – auf unnötigen Firlefanz wird ohnehin verzichtet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Diese Markenessenz begründet nicht nur ein sympathisches, entspanntes Wesen, sondern passt natürlich auch besonders gut zu einem SUV. Gerade die Fahrzeuggattung sollte sich ja durch Nutzwert und Unempfindlichkeit definieren.

So bietet der Duster innen angemessen Platz und bis zu 1614 Liter Laderaum. Damit liegt er weit vor viel teureren Mitbewerbern. Von Assistenzsystemen abgesehen kann der Duster auch ausstattungsmäßig voll mithalten – nur zum Unterschied, dass hier zumindest ab der Ausstattung „Prestige“ schon alles serienmäßig ist: 17-Zoll-Alus, Tempomat, abgedunkelte Scheiben, Dachreling, Radio-Navigationssystem oder Einparkhilfe mit Rückkamera (!) – alles ist dabei. Mit dem neuesten Renault-Turbobenziner (130 PS, Euro6d-Temp) kommt so ein Duster mit drei Jahren Garantie dann auf 18.090 Euro. Da braucht man den Markterfolg dann nicht mehr groß zu erklären.

Zumal man nicht auf allzu viel verzichten muss. Haptische Erlebnisse werden im Innenraum zwar nicht geboten, dafür ist alles am rechten Platz und von ergreifend einfacher Bedienbarkeit, die in solcher Art auch schon wieder etwas Vorbildhaftes hat. Manches erinnert hingegen an französische Autos letzter Generation. So sind die Sitze bequem, jedoch auf Dauer etwas weich.

Mitten im Großstadt­dschungel und auf Waldwegen absorbieren sie aber auch allzu grobe Stöße, wie die TT beim Test der Allradversion mit 115-PS-Diesel feststellen konnte. Unser Allrad-Duster kam in der Top-Version Charisma, die zum Prestige für 750 Euro Aufpreis noch etwas Bling-Bling, eine Klimaautomatik und ein schlüsselloses Zugangssystem mitbringt. Der teuerste aller Duster bilanziert dann bei 21.590 Euro. Für einen gestandenen Allrad-SUV mit Euro6d-Temp-Diesel ein fast schon aberwitziger Preis, da der Dacia auf modernste Allradtechnik aus dem Hause Renault/Nissan zurückgreifen kann. Die funktionierte im Test auch auf Schotter ausnehmend gut, zumal auch Bodenfreiheit und Böschungswinkel den Duster nicht allzu sehr einschränken. Dazu gibt es eine Anfahrhilfe und eine Bergabfahrhilfe.

Um mit stärkeren Steigungen fertigzuwerden, hat Dacia beim Duster dazu die ersten Gänge relativ kurz übersetzt. Gut im Gelände und spritzig beim Anfahren, aber auch gewöhnungsbedürftig im Alltag. So ist man im Duster immer im höheren Gang unterwegs, das schnelle Hochdrehen der Maschine erzeugt in der Stadt oftmals eine erhöhte Geräuschkulisse. Zu allzu viel Eile spornt der Duster aber eh nicht an. Eher schon zur Schnäppchenjagd.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Diesel

Hubraum: 1461 ccm

Drehmoment: 260 Nm bei 2000 U/min

Leistung: 85 kW/115 PS

L/B/H: 4341/1804/1682 mm

Gewicht: 1405/1933 kg

Kofferraumvolumen: 467–1614 l

Tankinhalt: 50 l

Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h

0–100 km/h: 12,1 Sekunden

Verbrauch: 6,8 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: (Charisma 4WD) 21.590 Euro

CO2-Emission: 123 g/km