Letztes Update am Mo, 02.07.2018 14:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

„Maximilianjahr 2019“: Lightshow und Schnitzeljagd

Zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I. soll ein umfassendes Programm in ganz Tirol geboten werden, das vor allem ein junges Publikum und Familien anspricht.

Die "Lightshow MAX 500" und die "Maximilian-Rallye" sind nur zwei der geplanten Attraktionen im Maximilian-Jahr 2019.

© Land Tirol/Innsbruck/TirolDie "Lightshow MAX 500" und die "Maximilian-Rallye" sind nur zwei der geplanten Attraktionen im Maximilian-Jahr 2019.



Innsbruck – Mit der „Lightshow MAX 500“, einer virtuellen, schnitzeljagdähnlichen „Maximilian-Rallye“, sonstigem Rahmenprogramm und Kunst im öffentlichen Raum will Tirol das „Maximilianjahr 2019“ anlässlich des 500. Todestages von Kaiser Maximilian I. begehen. Damit wolle man vor allem auch ein junges Publikum und Familien ansprechen, erklärten die Verantwortlichen bei einer Pressekonferenz am Montag.

Rund 5,1 Millionen Euro für Programm vorgesehen

Auch Homepage und Logo wurden eigens dafür geschaffen, hieß es bei der Vorschau auf das im heurigen November beginnende Programm. Dafür haben Land Tirol, Stadt Innsbruck, Tirol Werbung und Innsbruck Tourismus rund 5,1 Millionen Euro Budget vorgesehen. Das Land übernimmt 2,8 Millionen Euro. Summen, die sowohl Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) als auch der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi (Grüne) als bestens investiert ansahen. Trotz Stadt-Sparkurs merkte Willi an, dass das Programm „ausfinanziert“ sei und wie geplant über die Bühne gehen werde.

„Kaiser Maximilian brachte viele Künstler und Komponisten nach Innsbruck, davon zehren wir heute immer noch“, streute Willi dem Jubilar darüber hinaus Rosen. Dass das Geld in das Gedenken an einen „Europäer“ und „Modernisierer“ gesteckt wird, freute hingegen den Landeshauptmann.

LH Günther Platter, Landesrätin Beate Palfrader, Innsbruck Tourismus GF Karin Seiler-Lall und Bürgermeister Georg Willi stellten am Montag erste Projekte anlässlich des Kaiser Maximilian Jahres vor.
LH Günther Platter, Landesrätin Beate Palfrader, Innsbruck Tourismus GF Karin Seiler-Lall und Bürgermeister Georg Willi stellten am Montag erste Projekte anlässlich des Kaiser Maximilian Jahres vor.
- Land Tirol/Berger

Das „Maximale“ herausholen: Musikfestival und „Max-Burger“

Damit diesem in Tirol auch architektonisch überaus einflussreichen Kaiser – man denke nur an das Goldene Dachl oder die Hofburg in Innsbruck – ausreichend Tribut gezollt wird, begnügt man sich nicht mit Schnitzeljagd und einer aufwendigen Lasershow, die am 19. November im Innenhof der Hofburg das Gedenkjahr ganz offiziell einläuten wird. Man wolle das „Maximale“ herausholen, übte sich Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) in Wortspielen. Zu diesem Maximum soll beispielsweise der bereits im Rahmen eines Schulprojektes kreierte „Max-Burger“ beitragen, von dem sich Palfrader wünschte, dass sich dieser sehr bald auf zahlreichen Speisekarten in Tirol befinden möge. Nicht zuletzt werde das Musikfestival „Die sieben Leben des Maximilian“ an sieben Orten in ganz Tirol – darunter etwa Lienz, Landeck, Schwaz oder Innsbruck – ein Highlight darstellen, prognostizierte die Kulturlandesrätin.

Intention hinter dem Gedenkjahr ist es, den Kaiser über die Grenzen hinaus bekannter zu machen. Letzteres betonte vor allem die Geschäftsführerin von Innsbruck Tourismus, Karin Sailer-Lall. „Es gibt Gäste, die kennen das Goldene Dachl, Maximilian aber nicht“, bedauerte sie. Man wolle den im Gedenkjahr gefeierten Kaiser daher, Stichwort zeitgeistige Lightshow, für Jung und Alt erlebbar machen und somit womöglich zur Steigerung des Bekanntheitsgrades beitragen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die frühere kaufmännische Burgtheater-Geschäftsführerin, Silvia Stantejsky, am Donnerstag vor Prozessbeginn wegen Bilanzvergehen, Untreue und Veruntreuung im Straflandesgericht Wien.Prozess in Wien
Prozess in Wien

Ex-Burgtheater-Geschäftsführerin Stantejsky teilweise geständig

Die langjährige Burgtheater-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky gab Veruntreuungen zulasten von Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann und Regisseur Bösch zu.

Das Kurhaus in Bad Ischl: 2024 darf sich Bad Ischl Europäische Kulturhauptstadt nennen.Kulturhauptstadt
Kulturhauptstadt

Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

2024 wird Bad Ischl den Titel “Kulturhauptstadt Europas“ tragen dürfen. Die inneralpine Region mit rund 20 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark set ...

Peter Assmann an seiner neuen Wirkungsstätte im Ferdinandeum. Er will die Potenziale stärker nutzen, die das angestaubte Haus in der Innsbrucker Museumstraße bietet.Exklusiv
Exklusiv

Peter Assmann: Eine museale Vision und ihre Kosten

Der neue Direktor Peter Assmann hat umfassende Ausbaupläne für das Landesmuseum. Was noch fehlt, ist grünes Licht durch die Politik

Natalie, Monika, Nadine, Nadine, Cäcilia, Hannah und Carolin (v. l.)Kulturpolitik
Kulturpolitik

„KUNSTprojekt digitale EINSAMkeit“: In digitaler Vernetzung doch allein

Osttiroler Schüler zeigen künstlerisch, dass sie Einsamkeit kennen und wie trügerisch die allumgebende digitale Welt ist.ckt.

multimedia
Die neue Innsbrucker Stadtbibliothek ist ein Lern- und Begegnungsort geworden. Das vielseitige Angebot wird von den Menschen der Stadt intensiv genützt.Exklusiv
Exklusiv

Ein Jahr Stadtbibliothek Innsbruck: Kostspielig, aber beliebt

Die neue Innsbrucker Stadtbibliothek, die nun ihr einjähriges Jubiläum feiert, sorgte im vergangenen Jahr für Diskussionen. Sie ist aber auch ein Publikumsma ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »