Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 01.06.2019


Wien

Endspurt um das Volkstheater

Im Juni wird die neue Direktion des Wiener Volkstheaters präsentiert. Kay Voges gilt als Favorit. Auch Bozen-Intendantin Irene Girkinger wird als Kandidatin gehandelt.

Kay Voges, Paulus Manker, Irene Girkinger.

© Imago, LPAKay Voges, Paulus Manker, Irene Girkinger.



Wien – Die neue Leitung des Wiener Volkstheaters soll Mitte Juni bekannt gegeben werden. Das bestätigte Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) inzwischen. Ein Dreiervorschlag sei derzeit in Arbeit, die Stadträtin werde dann in weiterer Folge „eventuell“ noch persönliche Gespräche mit den Kandidaten suchen, so ein Sprecher Kaup-Haslers.

Als Kandidaten für die Nachfolge Anna Badoras, die ihren bis 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern wird, gelten Kay Voges – derzeit Intendant in Dortmund –, Regisseur Ersan Mondtag, der jüngst bei den Wiener Festwochen Sibylle Bergs „Hass Triptychon“ zur Uraufführung brachte, und Rita Thiele, derzeit stellvertretende Intendantin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg und als Mitglied der Burgtheaterdirektion in der Ära Claus Peymann durchaus Wien-erfahren. Laut Informationen des Magazins News soll Voges derzeit „erstklassig gereiht“ sein. Auch Thomas Gratzer, Chef des Wiener Rabenhofs, dürfte sich Chancen ausrechnen können. Er wird als möglicher Leiter der Volkstheater-Spielstätten in den Wiener Außenbezirken gehandelt. Eventuell im Tandem mit Irene Girkinger, die seit 2012 Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen ist. Vor ihrem Engagement in Südtirol war Girkinger Dramaturgin am Volkstheater. Ihr Vertrag in Bozen läuft noch bis 2020.

Als mögliche Überraschungskandidatin führen Beobachter die Intendantin des Niederösterreichischen Landestheaters Marie Rötzer ins Feld. Auch Paulus Manker dürften mit seinem „ebenso kühnen wie seriösen Konzept“ Chancen eingeräumt werden. (APA, jole)