Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 06.06.2016


Stummer Schrei

Wie Einsamkeit das größte Glück im Leben sein kann

Mit einer wahren Geschichte aus der Feder von Felix Mitterer lockt der „Stummer Schrei“ heuer in den Festival-Stadl. Ein Stück zum Nachdenken.

Die Proben für das Stück "Märzengrund" des Kulturfestivals Stummer Schrei laufen auf Hochtouren. Besonders Hauptdarsteller Heinz Tipotsch (oben links) findet immer mehr und mehr in den schwierigen Charakter des Aussteigers hinein.

© Eva-Maria FankhauserDie Proben für das Stück "Märzengrund" des Kulturfestivals Stummer Schrei laufen auf Hochtouren. Besonders Hauptdarsteller Heinz Tipotsch (oben links) findet immer mehr und mehr in den schwierigen Charakter des Aussteigers hinein.



Von Eva-Maria Fankhauser

Stumm – Er ließ alles hinter sich, ging, um nicht mehr zurückzukehren. Er wurde als „Spinner“ abgetan, lebte im Einklang mit der Natur und war einfach nur er selbst. Die Rede ist von einer wahren Begebenheit, einem Schicksal, das gar nicht so lange zurückliegt und nun auf die Bühne des „Stummer Schreis“ kommt. „Märzengrund“ heißt das Stück, das aus der Feder von Felix Mitterer stammt und eigens für das Zillertaler Kulturfestival geschrieben wurde.

So mancher Zillertaler hat den Bauernsohn gekannt, der für 40 Jahre der Zivilisation den Rücken kehrte und in einer Hütte im Märzengrund sein persönliches Glück fand. „Er war ein Aussteiger und gerade das ist in der heutigen Zeit umso verständlicher“, erzählt Ludwig Glaser, Obmann vom Stummer Schrei. So wie der Hauptcharakter Elias mit wenig auskam, muss auch Heinz Tipotsch als Darsteller mit wenigen Requisiten auf der Bühne sein Bestes geben. „Es ist sehr reduziert und somit war es für mich auch anders, in die Figur hineinzufinden. Aber in Mitterers Text steckt so viel drin, seine Art des Schreibens ist besonders“, berichtet Tipotsch. Er wuchs mit jeder Probe mehr und mehr in den schwierigen Charakter hinein.

null
- Eva-Maria Fankhauser

Seit Ende März opfern die rund 20 Schauspieler ihre Freizeit, um das heimische Theaterstück erfolgreich umzusetzen. „Es läuft wirklich gut. Es ist nur noch wenig Zeit bis zur Premiere, daher versuchen wir jetzt das Stück immer ganz durchzuspielen, damit vor allem auch der Hauptdarsteller ein Gefühl für den ganzen Bogen erhält“, verrät Regisseur Konrad Hochgruber. Eine seiner Lieblingsszenen ist jener Moment, als Elias in die Einsamkeit aufbricht. „Das ist eine sehr starke Szene, es geht um die Konsequenz, das wirklich durchzuziehen. Aber auch der Schluss mit seiner Mutter ist sehr berührend“, schildert Hochgruber. Für seinen Assistenten und Darsteller Thomas Stiegler spielen die naturverbundenen Passagen eine wichtige Rolle und der „situationsironische Humor“. „Das Schöne an dem Stück ist, dass es zeigt, dass jeder so sein kann, wie er ist“, sagt Stiegler.

Für Maria Dengg ist das Schauspielern Neuland. „Anfangs war ich vor jeder Probe total nervös, mein Herz hat so laut geklopft. Aber ich wurde super aufgenommen“, erzählt Dengg, die eine Dörflerin und Krankenschwester spielt. Sie habe anfangs viel zu ruhig gesprochen und etwas Training gebraucht, um so laut und kraftvoll zu klingen wie die anderen. „Das Stück zeigt, mit wie wenig man auskommen kann und wie liebevoll Elias mit der Natur umging“, berichtet Dengg. Auch ihre Tochter Amelie, die bereits beim Bockerer mitwirkte, steht heuer wieder auf der Bühne und kann es kaum erwarten, bis die Aufführungen starten.

Eine Schwierigkeit des Stückes war es, die verschiedenen Örtlichkeiten auf der Bühne unterzubringen. So entstand ein außergewöhnliches Konstrukt mit verschiedenen Ebenen, blockartigen Elementen und nur wenigen Requisiten. Neben kurzen Filmsequenzen wird das Theaterstück von vier Musikern live begleitet.

Premiere ist am 16. Juni um 20 Uhr im Festival-Stadl. Weitere Spieltermine unter www.stummerschrei.at.

Maria Dengg als Krankenschwester und Klaus Wurm als Arzt sorgen sich um das Wohl des Hauptcharakters, gespielt von Heinz Tipotsch.
Maria Dengg als Krankenschwester und Klaus Wurm als Arzt sorgen sich um das Wohl des Hauptcharakters, gespielt von Heinz Tipotsch.
- Eva-Maria Fankhauser