Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 28.04.2018


Osttirol

Spielerisch von Osttirol nach Wien

Klemens Dellacher aus Oberlienz ist als wandlungsfähiger Schauspieler erfolgreich. Er tritt auf mehreren Bühnen im Raum Wien auf, derzeit gleich in zwei Produktionen. Sein Gesicht kennt man aber auch aus diversen Werbespots.

© UnterwegerKlemens Dellacher vor einem Auftritt im Kabarett Niedermair, wo er derzeit in gleich zwei Stücken auf der Bühne steht.



Von Peter Unterweger

Oberlienz, Wien – Von höchst unterschiedlichen Erfahrungen bei der Produktion von Werbespots erzählt der 1986 geborene Osttiroler Klemens Dellacher im Gespräch mit der TT. Für die Rolle des gelangweilten Bürotypen in der „ATVsmart“-Werbung wurde er bei einer Aufführung beim Sommertheater in Perchtoldsdorf entdeckt. „Da ging alles zack, zack“, erzählt der Mime. Gleich am nächsten Tag wurde gedreht, in zwei Stunden war alles erledigt.

Ein Riesenaufwand hingegen wurde bei den Aufnahmen für eine Waschmittelwerbung betrieben. „Ich bin nach Köln geflogen, der Dreh war für zwei Tage angesetzt“, schildert der Darsteller. Eine Typenverwandlung war bei ihm für die gewünschte Rolle eines Computerfreaks notwendig. Sonnige Wetterlage zauberten die Studiotechniker für den Spot. „In Wirklichkeit wurde bei Schlechtwetter und bis in die Nacht gedreht“, lacht Dellacher. Wichtig für einen einprägsamen Spot sei ein guter Regisseur, stellt er fest. „Dann macht es richtig Spaß“, meint er und erzählt vom traumhaften Arbeiten bei den Aufzeichnungen zum Werbefilm „Chemie ist in“.

Und wie ist das, wenn er sich selbst bei der Werbung im TV sieht? „Ich habe keinen Fernseher in Wien, ich sehe mich höchstens, wenn ich zu Hause bei meinen Eltern in Oberlienz bin“, scherzt der Schauspieler.

Als Dellacher die Volksschule in Oberlienz besuchte oder in Lienz nach der HS Nord in die HTL ging, hatte er noch keine Idee von seiner Berufswahl. An der Universität in Wien studierte er Theater,- Film- und Medienwissenschaft. Dabei absolvierte er ein Praktikum als Regieassistent beim Kultursommer Laxenburg. Dellacher sprang für einen erkrankten Schauspieler ein und doubelte diesen so gut, dass ihm der Regisseur – kein Geringerer als Adi Hirschal – den Tipp gab, eine Schauspielschule zu besuchen. Die Ausbildung absolvierte Dellacher in der Schauspielschule Krauss in Wien.

Neben dem Film sind die Bretter, die die Welt bedeuten – das Theater –, seine Leidenschaft. Er stand etwa im Volkstheater, dem Theater Akzent, im Kabarett Niedermair oder im Brick-5 auf der Bühne.

Aktuell spielt Dellacher im Niedermair in den Stücken „Robin Hood“ und „Pippi Langstrumpf“ mit. Letztere Geschichte ist für die ganze Familie inszeniert und wird schon die dritte Saison gespielt. „Es wird uns aber nie langweilig, das Stück entwickelt sich immer weiter“, beschreibt Dellacher den prolongierten Erfolg. Das Blödeln auf der Bühne macht dem Schauspieler unglaublich viel Spaß. Junge Theaterbesucher zu begeistern, erfreut ihn besonders an seinem Beruf.

Einmal redete ihn außerhalb des Theaters ein Kind an: „Bist du nicht der von Pippi Langstrumpf?“ „Ah, hast du das Stück schon gesehen?“, fragte Dellacher zurück. „Sechsmal!“, seufzte der Vater.

Für ein Stück im Gloria Theater suchte Gerald Pichowetz einen Darsteller, der Tirolerisch sprechen konnte. Klemens Dellacher bekam die Rolle. Seine Dialekte und Akzente hat der Schauspieler auf seiner Homepage aufgelistet, z. B. „Tirolerisch“ und „Steirisch“. Der Mime ist zweisprachig aufgewachsen: Sein Vater Ludwig spricht schönstes Oberlienzerisch, seine Mutter Greti kommt aus der Grünen Mark. Von ihr lernte er den steirischen Dialekt.

In gutem Kontakt steht Klemens Dellacher auch mit seinen Schwestern: Doris und Anita hat es nach Graz verschlagen, Andrea lebt in Salzburg. Besuche am Heimathof in „Gritteldorf“ schätzt der Schauspieler. „Ideal zum Entspannen“, schwärmt er und bedauert, dass ihm immer weniger Zeit für diesen Luxus bleibt.

Die Proben für neue Projekte laufen bereits. Ab Mai wird Klemens Dellacher bei der Produktion „Glaube Liebe Glück“ auf der Bühne im Theaterhaus „Dschungel Wien“ stehen. Und ab Juli wird er beim Sommertheater Mödling im Stück „Jedermann“ auftreten.