Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 02.02.2019


Bezirk Landeck

Bischof spielte bei Gastauftritt den Bischof

Auf der Bühne: Der Bischof (Hermann Glettler) ermahnt Don Camillo (Markus Narr) mit erhobenem Finger, auf den Einsatz seiner Fäuste zu verzichten.

© WenzelAuf der Bühne: Der Bischof (Hermann Glettler) ermahnt Don Camillo (Markus Narr) mit erhobenem Finger, auf den Einsatz seiner Fäuste zu verzichten.



„Mein Sohn, ich habe dich rufen lassen, weil mir bestimmte Dinge zu Ohren gekommen sind", sagte der Bischof mit erhobener Stimme zu Don Camillo. Dieser stellte sich ahnungslos: „Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was Sie meinen, Exzellenz." Der Bischof steigerte seinen Tonfall: „Dann muss ich der Erinnerung wohl nachhelfen? Du sollst öfters für dein Durchsetzungsvermögen die Fäuste sprechen lassen." Er könne nichts dafür, dass ihn der liebe Gott mit kräftigen Armen ausgestattet habe, rechtfertigte sich Don Camillo. „Du sollst nicht mit den Armen reden, sondern mit dem Mund. Beim nächsten Problem, Don Camillo, versetzte ich dich nach Langesthei. Haben wir uns verstanden?"

Dieser Dialog war am Donnerstagabend im restlos ausverkauften Trisannasaal in See zu hören. Dort präsentiert die Heimatbühne See allwöchentlich den Klassiker Don Camillo und Peppone. Spielleiter Albert Tschallener war es gelungen, diesmal Bischof Hermann Glettler für einen Gastauftritt zu gewinnen. Mit seinem schauspielerischen Können löste Glettler großes Staunen und Verblüffung aus. „Der kann es ja wie ein richtiger Profi", war aus dem Publikum zu hören.

„Vor dem Auftritt war ich ziemlich aufgeregt", gestand der Bischof. „In meiner Jugend habe ich ab und zu Theater gespielt. Aber von einem Profi bin ich weit entfernt." Sein Gastspiel sei über Vermittlung des Zammer Pfarrers Herbert Traxl zustande gekommen. Den Darstellern der Heimatbühne See könne er nur gratulieren: „Eine großartige Leistung. Da steckt enormer Einsatz dahinter."

Ob er sich vorstellen könne, den Theaterpfarrer Don Camillo in seine Diözese zu übernehmen? — „Ja klar", scherzte Glettler, „der spielt seine Rolle hervorragend." Wenn er nicht „spurt", könne man ihn ja immer noch nach Langesthei versetzen. (hwe)

Vor seinem Auftritt unterhielt sich Glettler mit Kindern.
Vor seinem Auftritt unterhielt sich Glettler mit Kindern.
- Wenzel