Letztes Update am Mi, 03.07.2019 10:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sommerfestivals

Kultursommer in Österreich: Der Festivalreigen von A bis Z

Von Klassikern wie den Bregenzer Festspielen über Clubkultur wie das Electric Love in Salzburg bis hin zum Popfest in der Hauptstadt: Die Auswahl an Musik- und Kunstveranstaltungen diesen Sommer in Österreich ist groß und bunt.

Dominiert wird die Bühne der Bregenzer Festspiele für Giuseppe Verdis Oper, die 2019 zum ersten Mal überhaupt auf der Seebühne gespielt wird, von einem knapp 14 Meter hohen Kopf und zwei ebenso überdimensionalen Händen.

© APA/StiplovsekDominiert wird die Bühne der Bregenzer Festspiele für Giuseppe Verdis Oper, die 2019 zum ersten Mal überhaupt auf der Seebühne gespielt wird, von einem knapp 14 Meter hohen Kopf und zwei ebenso überdimensionalen Händen.



Innsbruck, Wien – Wenn Sonne und sommerliche Temperaturen nach draußen locken, ist auch Kultur für viele am angenehmsten im Freien zu genießen. In Österreich laden landauf, landab Festivals zu Kunstvergnügen unter Sternenhimmel. Aber auch indoor ist einiges los. Ein Überblick über den Festspielreigen von Vorarlberg bis Wien, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Sommerliche Open-Airs in Tirol

A

AFRIKA TAGE WIEN (9. bis 26. August): Bereits zum 15. Mal versprechen die Afrika Tage Wien auf der Donauinsel fast drei Wochen lang „Lebensfreude pur“. Neben dem Bühnen-Line-Up mit Beiträgen von Ziggy Marley bis Nneka oder Patrice gibt es auf 40.000 Quadratmetern Gelände auch wieder einen bunten Weltbasar sowie afrikanisches Essen und Kinderprogramm. >> https://wien.afrika-tage.de

ALLEGRO VIVO (2. August bis 15. September): Das Waldviertler Kammermusikfestival eröffnet sein Programm heuer mit Konzerten in Cesky Krumlov, dem Palmenhaus Gmünd und Stift Altenburg. Konzerte in erlesenen Klein-Formationen und die traditionellen Meisterkurse, heuer unter dem Motto „Con Fantasia“, erstrecken sich bis ins Loisium, nach St. Pölten oder Zwettl. >> www.allegro-vivo.at

B

BREGENZER FESTSPIELE (17. Juli bis 18. August): Das Klassik-Festival am Bodensee wird diesmal von der Seebühnen-Version von Verdis „Rigoletto“ in der Regie von Philipp Stölzl geprägt. Um Narrentum geht es auch im restlichen Programm: Im Festspielhaus wird Massenes „Don Quichotte“ gezeigt, das Theaterstück nach Cervantes ist im Kornmarkttheater zu sehen. Im Opernstudio wird „Eugen Onegin“ erarbeitet, daneben gibt es auch Orchesterkonzerte mit den Wiener Symphonikern. Zwischen 17. Juli und 18. August sind etwa 200.000 Karten aufgelegt. >> www.bregenzerfestspiele.com

C

CARINTHISCHER SOMMER (7. Juli bis 28. August): Zu seinem 50-jährigen Jubiläum will sich der Carinthische Sommer als „Schule des Hinhörens“ begreifen und bietet mit Beiträgen etwa vom City of Birmingham Symphony Orchestra, über alte und neue Kärntnerlieder bis zu Organistin Iveta Apkalna zwischen Villach und Ossiach wieder ein vielfältiges Musikprogramm. >> www.carinthischersommer.at

E

ELECTRIC LOVE FESTIVAL (4. bis 6. Juli): „3 Tage voller Liebe und Musik“ verspricht das Electric Love Festival mit 160 Acts auf 8 Genre-Bühnen. Für ein hochkarätiges Fest der Clubkultur auf dem Salzburgring sorgen etwa DJs wie Sven Väth, Marshmello, Tiesto oder Afrojack. >> www.electriclove.at

F

FESTSPIELE REICHENAU (1. Juli bis 4. August): Die traditionellen Theaterfestspiele im niederösterreichischen Reichenau drehen sich um Werfel, Turgenjew, Schnitzler, Fitzgerald und Thomas Mann. Hermann Beil führt bei Turgenjews „Ein Monat auf dem Lande“ Regie, das Ensemble, dem das Gründer- und Leiter-Paar Renate und Peter Loidolt seit Jahren treu verbunden ist, hält viele bekannte Gesichter bereit – von Julia Stemberger über Joseph Lorenz bis Toni Slama. >> www.festspiele-reichenau.com

FREQUENCY FESTIVAL (15. bis 17. August): Twenty One Pilots, Sunrise Avenue, Macklemore oder The Offspring: Festivalpässe und Campingplätze für das FM4 Frequency in St. Pölten sind längst ausverkauft, Tagespässe noch zu haben. >> www.frequency.at

G

GLATT & VERKEHRT (12. bis 28. Juli): „Wege, Reisen, Pfade“ lautet das Motto des diesjährigen „Glatt & Verkehrt“ in der Wachau von 12. bis 28. Juli. Internationale und heimische Pfade von Ein- und Auswanderern kreuzen sich dabei in 33 Programmpunkten: Das Festival beginnt mit Erwin Steinhauer und endet mit Omar Sosa, dazwischen gibt es Klezmer, Konstantin Wecker oder Schmieds Puls. >> www.glattundverkehrt.at

Festivalpässe für das diesjährige Frequency-Festival (15. bis 17. August) sind ausverkauft, Tagespässe sind noch zu haben.
Festivalpässe für das diesjährige Frequency-Festival (15. bis 17. August) sind ausverkauft, Tagespässe sind noch zu haben.
- APA

GRAFENEGG FESTIVAL (16. August bis 8. September): Der Wolkenturm in Grafenegg ist für viele internationale Orchester eine der ersten Stationen der großen Herbsttourneen. Heuer geben sich von 16. August bis 8. September unter anderem das Mariinsky Orchester St. Petersburg, das Concertgebouw Amsterdam oder das Shanghai Symphony Orchestra die Klinke in die Hand. Als Solisten sind unter anderem Leonidas Kavakos, Katia und Marielle Labeque sowie natürlich Festivalleiter Rudolf Buchbinder vertreten. >> www.grafenegg.com

H

HALBTURNER SCHLOSSKONZERTE (13. Juli bis 31. August): „Barocke Juwelen“ machen am 13. Juli den Auftakt auf Schloss Halbturn, die acht Konzerte bis 31. August umfassen dann Beiträge vom Ehepaar Eröd bis zu Jazz-Sängerin und Kontrabassistin Nicki Parrot und einem Abend mit Angelika Kirchschlager, Alfred Dorfer und Robert Lehrbaumer. >> www.halbturner-schlosskonzerte.at

HIN UND WEG (9. bis 18. August): „Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung“ bietet man in Litschau am Herrensee auch heuer an 30 ungewöhnlichen Orten zwischen „Küchenlesungen“ und „Feuergesprächen“. Neben verschiedensten Theater- und Lesungsformaten sind zum „Hin & Weg“-Festival (9.-18. August) auch Singer-Songwriter geladen, mit dabei sind heuer Künstler wie Voodoo Jürgens, Nicholas Ofczarek oder Franzobel. Gründer Zeno Stanek wird in der Festivalleitung von Katharina Stemberger und Ernst Molden ergänzt. >> www.hinundweg.jetzt

I

INNSBRUCKER FESTWOCHEN FÜR ALTE MUSIK (16. Juli bis 27. August): Zum Abenteuer Originalklang laden die Innsbrucker Festwochen für Alte Musik ab 16. Juli. Unter den Höhepunkten der heurigen Ausgabe sind die Opern „La Dori“ von Pietro Antonio Cesti, „Ottone“ von Georg Friedrich Händel und „Merope“ von Riccardo Broschi, ein Flamenco-Abend, oder „Die Arien des Cäsar“ mit dem gefeierten Countertenor Bejun Mehta. >> www.altemusik.at

IMPULSTANZ (11. Juli bis 11. August): Zum 36. Mal findet heuer das ImPulsTanz-Festival an verschiedenen Locations in Wien statt und bietet in gewohnter Weise eine mannigfaltige Auseinandersetzung mit der Welt des modernen Tanzes. Eröffnet wird der Performancereigen mit der in Linz rekonstruierten „Macbeth“-Inszenierung Johann Kresniks im Volkstheater, insgesamt stehen 65 Produktionen in 21 Spielstätten am Programm. Der 2009 verstorbenen Pina Bausch ist ab dem 16. Juli im Burgtheater ein Gastspiel mit der „Masurca Fogo“ gewidmet. Und gewohnt umfangreich und herausfordernd ist auch das Workshopangebot mit 237 Kursen bei 141 Dozenten. Ergänzt wird das Festival heuer überdies von drei Ausstellungen in der Galerie OstLicht, im Bildraum 07 sowie dem Q21. >> www.impulstanz.com

J

JAZZ FEST WIEN (24. Juni bis 10. Juli): Keineswegs nur der titelgebende Musikstil ist beim Jazz Fest Wien zu erleben. Die 29. Auflage wird vom Crossover-Projekt Snarky Puppy im Globe Wien eröffnet, bietet funklastigen Soul von Jose James im Porgy & Bess und nimmt natürlich wieder die Staatsoper in Beschlag. Das ehrwürdige Haus am Ring wird so zum Schauplatz der sängerischen Darbietung von Publikumsliebling Bobby McFerrin, aber auch der ewig bubenhafte Jamie Cullum schaut mit neuem Programm („Taller“ erschien kürzlich) vorbei. Weitere Höhepunkte sind Konzerte von Gilberto Gil oder Omara Portuondo, womit südamerikanisches Flair Einzug hält. >> www.viennajazz.org

JAZZFESTIVAL SAALFELDEN (22. bis 25. August): Ein Jubiläum wird heuer in der Pinzgauer Bergwelt gefeiert: Immerhin findet das renommierte Jazzfestival Saalfelden zum 40. Mal statt. 1978 von einigen Musikenthusiasten gegründet, ist der Konzertreigen heute in der Szene bestens etabliert und hatte in den vergangenen Jahrzehnten etliche Stars zu Gast. Mittlerweile setzt man auf „die großen Namen von morgen“, wie Intendant Mario Steidl gerne betont. Von 22. bis 25. August sind Lukas König und Maja Osojnik ebenso zu erleben wie Manu Mayr und Susanna Gartmayr, die die Eröffnung im Congress bestreiten. Ein Wiederhören gibt es außerdem mit Saxofonist Wolfgang Puschnig, der bereits beim ersten Festival dabei war. Zudem wurden die Gratiskonzerte deutlich ausgeweitet, erklingen im Stadtpark DJ-Lines und lassen sich die Berge mit einer musikalischen Wanderung erkunden. >> www.jazzsaalfelden.com

K

KLASSIK AM DOM (4. bis 19. Juli): In Linz heißt es zwar Klassik am Dom, doch die Konzertreihe hält heuer auch einige Popschmankerl parat: Von 4. bis 19. Juli gibt u.a. Martin Grubinger ein „Heimspiel 4.0“ mit Werken von John Williams bis Bach, erhebt „Sex Bomb“ Tom Jones seine Stimme und ist auch Popsängerin Katie Melua zugegen. Dem Klassiklabel gerecht wird dann wieder Rolando Villazon, der Pumeza Matshikiza und die Philharmonie Salzburg mitbringt. Beschlossen wird die Reihe vom politischen Liedermacher Konstantin Wecker und seinem „Weltenbrand“-Programm, für das er gemeinsame Sache mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie macht. >> www.klassikamdom.at

KULTUR.SOMMER.SEMMERING (6. Juli bis 8. September): Literatur und Musik, Ernstes wie Humoriges bietet der Kultur.Sommer.Semmering ab 6. Juli. Im Südbahnhotel als heuer erstmals alleinigen Spielort soll eine „Symbiose aus Kunst, Natur und Nostalgie“ entstehen, wenn etwa Erwin Steinhauer und Fritz Schindlecker sich an der „österreichischen Psycherl-Analyse“ versuchen, Musiker Ernst Molden die „wilden Tiere meines Lebens“ besingt oder eine „Pilgerfahrt zu Beethoven“ zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Komponisten lädt. Zu erleben sind dabei Künstler wie Angelika Kirchschlager, Alfred Dorfer, Maria Happel oder Peter Simonischek. >> www.kultursommer-semmering.at

 Rund 60 Bands und Künstler gaben sich beim Wiener Popfest 2018 die Ehre, dieses Jahr sind dieMusikerinnen Mira Lu Kovacs und Yasmin Hafedh (Yasmo) für das Programm verantwortlich.
Rund 60 Bands und Künstler gaben sich beim Wiener Popfest 2018 die Ehre, dieses Jahr sind dieMusikerinnen Mira Lu Kovacs und Yasmin Hafedh (Yasmo) für das Programm verantwortlich.
- APA

L

LA STRADA (26. Juli bis 3. August): Das Theater auf die Straße bringt La Strada in Graz: Von 26. Juli bis 3. August bietet das Festival die Möglichkeit, Straßen- und Figurentheater, Performatives und Musikalisches an öffentlichen Orten in der ganzen Stadt zu erleben. 21 heimische und internationale Produktionen sind in der steirischen Hauptstadt zu Gast, von der kanadischen Flip Fabrique mit ihrer Akrobatik bis zum Circus Ronaldo, der die Begegnung mit einem etwas anderen Clown offeriert. >> www.lastrada.at

LUSTSPIELHAUS (19. Juli bis 31. August): Molières „Menschenfeind“ frisch verliebt? Dem begegnet man heuer in Adi Hirschals Wiener Lustspielhaus von 19. Juli bis 31. August. Wie im Vorjahr hat sich Max Gruber ein Stück des französischen Dramatikers vorgeknöpft, um daraus locker-leichte Sommerunterhaltung zu fabrizieren. Für die Inszenierung zeichnet Katharina Schwarz verantwortlich, neben Hirschal sind u.a. Sonja Romei, Bettina Schwarz und Christian Strasser zu erleben. Ergänzt wird das Programm in bewährter Weise von Strizziliedern, einer Lesung von Wolfgang Böck sowie einem Soloabend mit Prinzipal Hirschal. >> www.wienerlustspielhaus.at

M

SEEFESTSPIELE MÖRBISCH (11. Juli bis 24. August): Ein Wiedersehen mit Altintendant Harald Serafin gibt es heuer in Mörbisch: Er wird bei den Seefestspielen, die von 11. Juli bis 24. August in das „Land des Lächelns“ von Franz Lehar entführen, als „Obereunuch“ des Kaisers auf der Bühne auftauchen. Der aktuelle künstlerische Leiter Peter Edelmann, der im Vorjahr seinen Einstand mit „Gräfin Mariza“ gefeiert hat, konnte für die Regie Leonard C. Prinsloo verpflichten, für das Dirigat zeichnet Thomas Rösner verantwortlich. Bereits vor der Premiere wird es von 24. bis 26. Juni eine verkürzte Version für Kinder geben. >> www.seefestspiele-moerbisch.at

N

NEUBERGER KULTURTAGE (13. bis 27. Juli): Die Neuberger Kulturtage locken mit viel Klassik, jazzigen Ausflügen und einigen Publikumslieblingen ins steirische Neuberg an der Mürz. „Bach war der erste Jazzer“, weiß etwa das Mixed Art Saxofon Quartett zu berichten und musikalisch nachzuweisen, während die Eröffnung mit Anton Bruckners vierter Sinfonie vollzogen wird und Maria Bill sich mit einer Hommage an Kurt Weill einstellt. Ihre sängerischen Qualitäten stellt auch Schauspielerin Ursula Strauss unter Beweis, die bei „Alles Liebe“ von Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann begleitet wird. >> www.neuberger-kulturtage.org

O

O-TÖNE (11. Juli bis 29. August): Etablierten Autoren wie Debütanten können Literaturfans und Passanten auch heuer wieder beim Literaturfestival im Wiener Museumsquartier lauschen. Eröffnet wird der Lesereigen am 11. Juli von Clemens J. Setz und Barbara Zeman. Bis 29. August gibt es dann bei freiem Eintritt Kapazunder wie Karl-Markus Gauß, Vea Kaiser oder Marlene Streeruwitz zu erleben. >> http://o-toene.at

P

POOLBAR FESTIVAL (5. Juli bis 11. August): Spannende Geheimtipps und etablierte Acts hält das Poolbar Festival in Feldkirch bereit. Von 5. Juli bis 11. August wird das Gelände um das Alte Hallenbad zum musikalischen Abenteuerspielplatz, wenn etwa die Erfolgsband Bilderbuch für ein Open-Air vorbeischaut, My Ugly Clementine frisch klingenden Indierock servieren oder die Blood Red Shoes beweisen, dass man auch zu zweit für ordentlichen Druck sorgen kann. Ergänzt wird das Programm mit Tagebuch und Poetry Slams, einem Jazzfrühstück und einer DJ-Parade. >> www.poolbar.at

POPFEST WIEN (25. bis 28. Juli): Zum zehnten Mal werden der Karlsplatz und umliegende Institutionen von 25. bis 28. Juli zum Schauplatz für das Popfest Wien. Das Gratis-Festival wird heuer von den Musikerinnen Mira Lu Kovacs und Yasmin Hafedh (Yasmo) kuratiert, die für die Eröffnung auf der Seebühne auf Rapperin Ebow, Electropop von Lylit sowie das neuen Projekt von Tom Neuwirth alias Wurst setzen. Mit Spannung darf auch der Auftritt der jazzigen Hip-Hop-Formation Sketches on Duality erwartet werden, die erst kürzlich ihr Debütalbum „Spectrum“ vorgelegt hat. Insgesamt sollen rund 70 Acts auftreten. >> http://popfest.at

R

RÖMERSTEINBRUCH ST. MARGARETHEN (10. Juli bis 13. August): Nachdem im Vorjahr die Popszene das Geschehen im Römersteinbruch St. Margarethen beherrschte, gibt es heuer wieder ein genreübergreifendes Angebot: Die Opernfans kommen bei Mozarts „Zauberflöte“ auf ihre Kosten, die von Cornelius Obonya und Carolin Pienkos inszeniert wird. Premiere ist am 10. Juli. Am 31. Juli kommt die französische Pop-Chansonniere Zaz in den Steinbruch, die heimische Musikinstitution EAV schaut am 1. August im Rahmen ihrer Abschiedstournee vorbei, und Cineasten dürfen auf ein „Herr der Ringe“- und „Der Hobbit“-Konzert (12. August) ebenso gespannt sein wie auf einen Abend mit Soundtrackarbeiten von Hans Zimmer (13. August). Der deutsche Komponist selbst ist dabei allerdings nicht anwesend. >> www.operimsteinbruch.at

S

SALZBURGER FESTSPIELE (20. Juli bis 31. August): Antiken Mythen begegnet man bei den diesjährigen Salzburger Festspielen. Das Kulturgroßereignis des Sommers ist für Intendant Markus Hinterhäuser damit auch der Abschluss einer Trilogie, hatte er zuletzt doch die Themen Macht und Passion in den Fokus gerückt. Geboten werden im umfangreichen Programm u.a. fünf Opern- und vier Schauspielneuinszenierungen, wobei Eröffnungsredner Peter Sellars als Regisseur von Mozarts „Idomeneo“ in Erscheinung tritt und sich Simon Stone an Cherubinis „Medee“ wagt. Beim Schauspiel gibt es mit Theresia Walsers „Die Empörten“ eine Uraufführung, während der „Jedermann“ weiterhin in Michael Sturmingers Interpretation gegeben wird. Allerdings erhält Titelheld Tobias Moretti mit Valery Tscheplanowa eine neue Buhlschaft. >> www.salzburgerfestspiele.at

SCHLOSSSPIELE KOBERSDORF (2. bis 28. Juli): Mit einem Nestroy-Klassiker wartet Intendant Wolfgang Böck bei den Schlossspielen Kobersdorf im Burgenland auf. Beverly Blankenship inszeniert „Das Mädel aus der Vorstadt“, bei dem Böck selbst in die Rolle des Schnoferl schlüpft und von Kollegen wie Wolf Bachofner oder Katharina Stemberger unterstützt wird. Premiere ist am 2. Juli, Vorstellungen gibt es bis 28. Juli. Die traditionelle Biker-Tour wird am 13. Juli stattfinden. >> www.schlossspiele.com

SCHRAMMEL.KLANG.FESTIVAL (5. bis 7. Juli): Mit allerlei Spielarten des Wienerlieds bekommt man es vom 5. bis 7. Juli beim 13. Schrammel.Klang.Festival im niederösterreichischen Litschau zu tun. Nicht weniger als 100 Musiker sind dort heuer zu erleben, darunter Kapazunder wie Ernst Molden oder Die Strottern sowie exotischere Angebote wie das finnische Johanna Juhola Trio. Der Schrammel.Pfad lädt zum Schlendern um den Herrensee ein, und wer lieber zur Geisterstunde unterwegs ist, für den gibt es eine Nachtwanderung. >> www.schrammelklang.at

STYRIARTE (bis 21. Juli): Mit einem „Apollo und Daphne“-Projekt begann die styriarte am 21. Juni, aber noch gibt es viel zu erleben beim Klassikfestival, das noch bis 21. Juli läuft und sich heuer das Motto „Verwandelt“ verpasst hat. Schauspieler Peter Simonischek liest beispielsweise aus Ovids „Metamorphosen“, Werke von Mozart und Beethoven stehen ebenso am Programm wie ein Auftritt des „King of Klezmer“ Giora Feidman oder Bachs „Brandenburgische Konzerte“, interpretiert vom Concentus Musicus Wien unter Stefan Gottfried. >> www.styriarte.com

T

TIROLER FESTSPIELE ERL (4. bis 28. Juli): Bevor Bernd Loebe mit 1. September die Leitung der Tiroler Festspiele Erl übernimmt und damit auf Gustav Kuhn folgt, der nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurückgetreten war, gibt es von 4. bis 28. Juli noch die Sommerausgabe zu bestreiten. Eröffnet wird diese mit einem Konzert des Festivalorchesters unter Tito Ceccherini sowie des Signum Saxophone Quartet. Opernfreunde kommen bei „Aida“ von Giuseppe Verdi, „Die Vögel“ von Walter Braunfels sowie „Guillaume Tell“ von Gioacchino Rossini auf ihre Kosten. >> www.tiroler-festspiele.at

TIROLER VOLKSSCHAUSPIELE TELFS (25. Juli bis 31. August): Reichlich Lokalkolorit und einen historischen Kontext verpassen sich die Tiroler Volksschauspiele Telfs. Immerhin wird in Felix Mitterers „Verkaufte Heimat“ die Auswanderung von Südtirolern als Folge des Hitler-Mussolini-Abkommens behandelt, die Inszenierung stammt von Klaus Rohrmoser. Dabei handle es sich um „eine große Nummer“, so der Regisseur, weshalb heuer auf eine zweite Neuproduktion verzichtet wird. Ein Rahmenprogramm wird es aber dennoch geben. >> www.volksschauspiele.at

THEATERFEST NIEDERÖSTERREICH (bis 30. August): Theater, Theater, Theater - wie jeden Sommer ist Niederösterreich auch heuer übersät von Bühnenangeboten so weit das Auge reicht. Bereits Mitte Juni stach das Theaterfest Niederösterreich mit dem klamaukigen „Traumschiff“ in die turbulente Schauspielsee, und noch bis in den September hinein gibt es bei der 25. Ausgabe des Festivals an 20. Spielorten insgesamt 24 Stücke zu erleben. Die Abschlusspremiere bildet am 30. August „Der Bockerer“ bei den Wachaufestspielen in Weißenkirchen. >> http://theaterfest-noe.at

V

VIERTELFESTIVAL (bis 11. August): Einer „Schnittstelle“ begegnet man noch bis 11. August beim niederösterreichischen Viertelfestival. Der Mitte Mai gestartete Veranstaltungsreigen umfasst heuer insgesamt 66 Projekte und mehr als 500 Mitwirkende. Aspekte der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Industrieviertels, das Spannungsfeld „Kunst – Technik – Natur“, Musik, Kunst & Spektakel sowie der Umgang mit gesellschaftlich marginalisierten Gruppen bilden thematische Schwerpunkte. >> www.viertelfestival-noe.at

W

WELLENKLAENGE (12. bis 27. Juli): Kammermusik, Jazz, Volksmusik und Indie – es ist eine bunte Mischung, die beim wellenklaenge-Festival im niederösterreichischen Lunz am See Platz findet. Unter dem Motto „Holzhören & Herzstimmen“ gibt es Konzerte und Workshops, die sich laut Ankündigung „auf kreative Weise mit der inspirierenden Beziehung zwischen Natur und Mensch auseinandersetzen“. Auftritte gibt es u.a. von Shake Stew, Lena Willemark und dem Love Tree Ensemble. >> www.wellenklaenge.at