Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 23.07.2019


Osttirol

Ringen von Himmelsmächten und Höllengeistern

Die Theatergruppe Berg/Drau führt das Berger Jedermann-Stück in einer neuen Inszenierung in der Kiesarena WinklerBau auf.

© bergtheater.comDie Theatergruppe Berg/Drau führt das Berger Jedermann-Stück in einer neuen Inszenierung in der Kiesarena WinklerBau auf.



Der „Berger Jedermann" wurde bis zum Jahr 1911, dem Jahr der Uraufführung von Hofmannsthals „Jedermann" in Berlin, regelmäßig gespielt. „Eine Legende besagt, dass Hugo von Hofmannsthal einst auf einer Reise mit der Südbahn im Drautal Station gemacht hat", erzählt Josef Sattlegger vom Berger Theaterteam. Der Schriftsteller und Mitbegründer der Salzburger Festspiele habe damals die Berger Fassung kennen gelernt. „Ob und wie weit er dieses Schriftstück für seine Bearbeitung des Stoffes herangezogen hat, lässt sich nicht mehr sagen", schränkt Sattlegger ein.

Über die ursprüngliche Herkunft des Stoffes ist nichts bekannt. Seine Wurzeln reichen bis ins Mittelalter zurück.

„Tatsache ist jedenfalls, dass der Berger Pfarrer Matthias Staudacher Mitte des 19. Jahrhunderts unser Stück handschriftlich verfasst hat", erklärt Sattlegger. Andreas, ein Bruder des Geistlichen, war Hofnarr am Kaiserlichen Hof. Die Brüder sollen aus dem Lesachtal gekommen sein.

Seit dem Jahr 1999 führt die Theatergruppe Berg/Drau die Urfassung des Berger Jedermanns alle zehn Jahre so getreu wie möglich auf. Heuer ist es wieder so weit. „Das Stück ist in einer altertümlichen, aber tollen Sprache verfasst", sagt der Spielleiter. Der Text konzentriere sich auf das Wesentliche, nämlich das Ringen von Himmelsmächten und Höllengeistern.

Es sind vier Aufführungen geplant: am Sonntag, 28. Juli, Dienstag, 30. Juli, Donnerstag, 1. August, und Samstag, 3. August. Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr in der „Kiesarena WinklerBau". Karten gibt es im Vorverkauf über Ö-Ticket sowie in allen Raiffeisenbanken Österreichs zum Preis von 15 Euro im Vorverkauf. (bcp)