Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.12.2015


Film und TV

Katastrophen eines Lebens

null

© ABC Films



Innsbruck – Anders als Truman Capote, der selbst über Stunden gehende Gespräche aus seinem Gedächtnis nachträglich minuziös protokollieren konnte, ist Tracy (Lola Kirke) auf ein Notizbuch angewiesen, in das sie ihre eigenen Wortbeiträge schreibt. Das kann natürlich einen lähmenden, wenn nicht irritierenden Einfluss auf den Verlauf eines Dialogs nehmen, aber die Studentin befindet sich noch in den Startlöchern ihrer Schriftstellerkarriere und ein Blick auf die Mitschrift überzeugt auch Brooke (Greta Gerwig), denn ihre Persönlichkeits- und Urheberrechte werden in keinem Wort verletzt. Aber kaum ist Tracy in ihrer Bude im New Yorker Studentenheim angekommen, füllt sie ihre Erzählung mit den trostlosen Beiträgen Brookes. In der Short Story, die schließlich in der Anthologie des Unischreibkurses erscheint, empfindet Brooke ihre Darstellung als Kränkung. Tracy hat nicht nur ihre Sätze geklaut, die Dreißigjährige ist auch zur Heldin einer tragikomischen Geschichte über die Katastrophen eines Lebens geworden, in dem nichts glücken will. Sie hatte immer die Ideen, hat die Raupen gefunden, doch ihre Freunde sind mit dem Verkauf der Schmetterlinge Millionäre geworden. Ihr aktuelles Projekt ist ein Restaurant, in dem „kein Teller einem anderen gleichen soll”, doch Finanziers denken dabei eher an Sperrmüll aus den 1970er-Jahren.

Seit 2012, seit ihrem ersten gemeinsamen Film „Frances Ha“, sind die Schauspielerin und Autorin Greta Gerwig und der Regisseur Noah Baumbach ein Team, das nach „Gefühlt Mitte Zwanzig” (2014) auch in „Mistress America” von den Schwierigkeiten beim Erwachsenwerden oder von der Weigerung, in die ernsthafte Phase einzutreten, erzählt. Aber der Witz und die Neugier der Figuren liegen unter einer leisen Melancholie begraben, wie auch die Übertragung der Woody-Allen-Attitüde („Dies ist meine Stadt!”) nicht mehr funktionieren will. Und mit der Sehnsucht nach den Siebziger-Jahren hat schon manch Unglück begonnen. (p. a.)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

1924-2019
1924-2019

Von Shakespeare bis Tatort: Regisseur Rolf von Sydow ist tot

Tatort oder Rosamunde Pilcher: Rolf von Sydow hat deutsche Fernsehgeschichte geschrieben. Und fürs Theater auch Shakespeare inszeninert. Jetzt ist er mit 94 ...

Franco Zeffirelli im Jahr 2006.1923-2019
1923-2019

„Romeo und Julia“-Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

Der für seine Skakespeare-Verfilmungen bekannte italienische Regisseur wurde 96 Jahre alt.

Ein Wanderzirkus hat eigene Wahrheiten: 1975 brachte Bob Dylan mit illustren Begleitern die „Rolling Thunder Revue“ auf die Bühne.Film und TV
Film und TV

„Rolling Thunder Revue“: Die Tage des Donners

„Rolling Thunder Revue“: Martin Scorsese macht sich mit Bob Dylan auf die Suche nach dem anderen Amerika.

kino
Der Film zur Fußball-WM: Pernilla August landet als Britt-Marie in der trostlosen Provinz Schwedens.Kino
Kino

„Britt-Marie war hier“: Küchenpsychologie und Katzenjammer

In Tuva Novotnys „Britt-Marie war hier“ versucht sich eine einsame Hausfrau als Fußballtrainerin.

kino
Letzte Ausfahrt Ironie: Adam Driver als Kleinstadt-Cop in Jim Jarmuschs etwas fußlahmer Zombie-Komödie „The Dead Don’t Die“.Kino
Kino

“The Dead Don't Die“: Schlurfende Untote auf ausgetretenen Pfaden

Mit „The Dead Don’t Die“ widmet sich Jim Jarmusch dem Zombie-Film. Wirklich Neues trotzt die Arthouse-Ikone dem Genre nicht ab.

Weitere Artikel aus der Kategorie »