Letztes Update am Fr, 26.08.2016 10:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kino

Zac Efron: „Comedy ist nicht meine Stärke“

Mit „High School Musical“ wurde er im Hause Disney über Nacht berühmt. Seitdem hagelte es für Zac Efron haufenweise Rollenangebote. In der US-Komödie „Mike and Dave“ spielt er erneut einen Partyhelden. Im Interview verrät er, dass er sich „auf etwas Ernsteres“ freue.

US-Schauspieler Zac Efron.

© VALERIE MACONUS-Schauspieler Zac Efron.



Los Angeles – Zac Efron versucht seit Jahren sein Image als Sonnyboy loszuwerden, doch so einfach scheint das nicht zu sein. In der US-Komödie „Mike and Dave Need Wedding Dates“ spielt er abermals einen launigen Partyhengst (Kinostart am 1. September). „Ich werde hoffentlich bald viele gute Regisseure treffen und sehen, ob ich mich behaupten kann“, erzählte der 28-jährige Schauspieler der APA in Los Angeles.

Stehen für "Mike and Dave" gemeinsam vor der Kamera: Adam DeVine und Zac Efron.
Stehen für "Mike and Dave" gemeinsam vor der Kamera: Adam DeVine und Zac Efron.
- VALERIE MACON

Noch vor einigen Jahren war Zac Efron hauptsächlich als singender Sonnyboy aus der erfolgreichen US-Fernsehfilmreihe „High School Musical“ bekannt, doch der Jungschauspieler wollte seriösere Aufgaben übernehmen. Im Jahr 2012 konnte er eine Rolle in Lee Daniels neurotischem Südstaaten-Thriller „The Paperboy“ ergattern, eine Erfahrung, die er bis heute sehr schätzt. „Comedy war schon immer ein Teil von dem, was ich mache, aber Lee Daniels hat mir mehr über die Schauspielerei beigebracht als alles andere. Diese Dramen sind die Grundlage dafür warum ich in jeder Komödie gut bin“, sagte der 28-Jährige.

Rat von McConaughey nicht befolgt

In „The Paperboy“ spielte er den kleinen Bruder von Matthew McConaughey, ebenfalls ein Schauspieler, der lange Zeit auf die Rolle des Frauenhelden festgenagelt wurde, bis er zu einem vielseitigen, ernst zu nehmenden Schauspieler in Hollywood avancierte. „Ich habe ihn um Rat gefragt“, erzählte Efron „und er hat zu mir gesagt ‚Fang nicht damit an, dein Hemd in Filmen auszuziehen und objektiviert zu werden, weil das hat mich echt zurückgeworfen‘. Ich ging also hin und tat genau das, was er mir riet nicht zu tun!“

So ganz scheint Efron seinem Image als Chaot aber nicht entkommen zu können. Er hat in diesem Jahr bereits in zwei Komödien mitgespielt, „Dirty Grandpa“ und „Bad Neighbors 2“. Vergangenen Frühling hat er außerdem den neuen „Baywatch“-Film gedreht. „Dieses Jahr war lustig, aber Comedy ist nicht meine Stärke“ betonte der Schauspieler. „Ich freue mich darauf, davon Abstand zu nehmen und etwas Ernsteres zu machen.“

Efron sieht sich nicht gern Filme von sich selbst an

In der neuen US-Komödie „Mike and Dave Need Wedding Dates“ spielt er Dave Stangle, einen von zwei Brüdern, denen ein Ruf als wilde Partyhengste vorauseilt. Um die bevorstehende Hochzeit ihrer Schwester (Sugar Lyn Beard) nicht zu ruinieren, verlangt die Familie von den beiden, dass sie weibliche Begleitungen mitbringen. Da Mike (Adam DeVine) und Dave aber keine anständigen Frauen kennen, schalten sie ein Inserat im Internet und entscheiden sich für zwei Freundinnen (Aubrey Plaza und Anna Kendrick), die auf den ersten Blick wie zwei nette Mädchen wirken. Der Anschein trügt aber ganz gewaltig.

„Mike and Dave Need Wedding Dates“ von Regisseur Jake Szymanski basiert auf der wahren Geschichte von Mike und Dave Stangle. „Wir haben die Essenz der beiden genommen und uns einige kreative Freiheiten erlaubt. „Sie lieben den Film“, erzählte Efron. „Ich weiß, dass Männer den Film mögen werden, denn sogar ich hab ihn mir angesehen und ich schaffe es für gewöhnlich nicht durch einen einzigen Film, in dem ich mitgespielt habe“, gestand der Schauspieler. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Für Tirol geht die Kaspressknödelsuppe ins Rennen.ORF
ORF

„9 Plätze – 9 Schätze“: Holen die Kaspressknödel heute den Sieg?

Am Samstagabend wird im ORF das Lieblingsgericht Österreichs 2019 gekürt, die Entscheidung treffen Jury und Publikum. Für Tirol geht die Kaspressknödelsuppe ...

kino
Nach 28 Jahren als Festivaldirektor will sich Helmut Groschup künftig vorrangig dem Schreiben widmen.Internationales Filmfestival Innsbruck
Internationales Filmfestival Innsbruck

Groschup hofft auf IFFI-Budget-Erhöhung: „Träumen darf man ja dürfen“

Am Dienstag startet die 28. Auflage des Internationalen Filmfestivals Innsbruck. Danach tritt Gründer und Langzeitleiter Helmut Groschup ab.

Linda Hamilton kehrt nach 28 Jahren in ihrer ikonischen Rolle als Sarah Connor zurück.
Kino
Kino

Linda Hamilton kehrt in „Terminator: Dark Fate“-Trailer zurück

Neben Alt-Star Arnold Schwarzenegger, kehrt auch Linda Hamilton nach 28 Jahren als Sarah Connor zurück. Kinostart ist Ende Oktober.

kino
Er ist zurück: Patrick Steward als Captain Jean-Luc Picard.Kultserie
Kultserie

Erster Teaser mit Patrick Stewart als „Star Trek“-Captain Picard

Patrick Stewart (78) kehrt in seine legendären Rolle als „Star Trek“-Captain Jean-Luc Picard zurück.

kino
Samal Yeslyamova gewann 2018 für ihre Rolle einer jungen Mutter, die in Sergey Dvortsevoys „Ayka“ durch Moskau irrt, in Cannes die Palme als beste Darstellerin.Filmkritik
Filmkritik

“Ayka“: Requiem für eine Migrantin

Sergey Dvortsevoy realisierte mit „Ayka“ einen verstörenden Film über das Elend der aus Zentralasien stammenden Arbeitsmigranten in Russlands vereister Metro ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »