Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 12.06.2017


„I love Dick“

Lust als

verkopftes

Vergnügen

Die Amazon-Serie „I love Dick“ nach der Vorlage von Chris Kraus’ gleichnamigem Kultbuch erzählt von Kunst und weiblichem Verlangen.



Innsbruck – Schlechte Kunst macht den Betrachter sehr viel aktiver, schreibt Chris Kraus in „I love Dick“. Sie habe ein Faible für bestimmte Formen schlechter Kunst, Kunst, die einen Einblick in die Hoffnungen und Wünsche ihres Schöpfers ermögliche. Die Filmemacherin Chris Kraus verliebt sich in Dick, einen Kollegen ihres Mannes Sylvère, einem College-Professor. Der Medientheoretiker Dick verfügt nicht nur über „unermessliche Intelligenz“, er macht auch schlechte Videokunst. Unterstützt von ihrem Mann, beginnt Chris sehnsuchtsschwangere Briefe an Dick zu schreiben, Briefe, die sie zunächst nicht abschicken wollen. Diese Leidenschaft entfacht das erkaltete Sexualleben des Paares, das völlig desinteressierte Objekt der Begierde wird zur Muse – zum leeren Blatt Papier. 20 Jahre hat es gedauert, bis „I love Dick“ ins Deutsche übersetzt wurde, im englischsprachigen Raum ist das kluge Werk rund um reale Handlungsträger zum feministischen Kultbuch avanciert. Zeitnah zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung ist auch die gleichnamige Amazon-Serie „I love Dick“ online gegangen, Jill Soloway, die mit der Serie „Transparent“ bekannt wurde, hat das Buch adaptiert. Auf Englisch verrät der Titel bereits jede Menge, in den ersten acht Episoden geht es recht explizit um Sex. (Dick ist im Englischen nicht nur ein Name, sondern bezeichnet auch das männliche Geschlechtsteil und dient als Schimpfwort). Die Serie hält sich indes nur lose an die Vorlage, Dick (Kevin Bacon gibt einen stoischen Cowboy) ist in der Amazon-Serie ein Star der Kunstwelt, der in der texanischen Wüste Stipendiaten wie den über den Holocaust forschenden Sylvère versammelt. Mit ebenso lakonischem wie scharfsinnigem Humor lässt Soloway ihre Chris Kraus (furios gespielt von Kathryn Hahn) über diese Welt hereinbrechen. Für weibliches Verlangen, für Selbstermächtigung und Kreativität findet die Serie berauschende Bilder, dennoch ist es ein vor allem verkopftes Vergnügen, das zuweilen aber tatsächlich große Serienkunst ist. (sire)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

"Polanski Vergewaltiger" steht auf dem Spruchband einer Demonstrantin.Frankreich
Frankreich

Nach Vorwürfen gegen Polanski Filmpremiere verhindert

Dutzende Frauen blockierten am Dienstagabend den Zugang zu einem Filmtheater in Paris. Die französische Fotografin und Schauspielerin Valentine Monnier wirft ...

Ein Obergewerkschafter (Al Pacino) und sein Mann fürs Grobe (Robert De Niro). Martin Scorseses „The Irishman“ kommt diese Woche ins Kino. Ende des Monats startet er auf Netflix.Kino/Streaming
Kino/Streaming

Al Pacino und De Niro in „The Irishman“: Von Altersmilde keine Spur

Die Gangster von einst fürchten die Dunkelheit: Martin Scorsese blickt in „The Irishman“ mit seiner Filmfamilie zurück auf sechs Jahrzehnte Mafia-(Film-)Gesc ...

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.Streaming
Streaming

Disneys Streamingdienst startete mit technischen Problemen

Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen.

kino
Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz suchen mit Gast-Jurorin Olivia Jones die „Queen of Drags“TV-Start
TV-Start

Heidi Klum kürt „Queen of Drags“: Das sind die Kandidaten

Bunte Dragqueens im TV-Hauptprogramm: Was in den USA seit Jahren erfolgreich klappt, soll jetzt auch hierzulande Quote bringen. Als Jurymitglied ist Conchita ...

kino
Sudabeh Mortezai (2. v.l.) wurde beim Filmfest von Marrakesch für "Joy" ausgezeichnet. Bei den Auslands-Oscars wird der Beitrag allerdings nicht berücksichtigt.Film und TV
Film und TV

Auslands-Oscar: Österreichischer Kandidat „Joy“ wurde disqualifiziert

Wegen eins zu hohen englischsprachigen Anteils lehnte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences den preisgekrönten Beitrag aus Österreich ab.

Weitere Artikel aus der Kategorie »