Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 14.06.2017


TV-Serie

Besuch bei SOKO-Kitzbühel-Dreh: „Es wird sehr emotional“

Klappe und Action! Derzeit finden die Dreharbeiten zur 17. Staffel von „SOKO Kitzbühel“ statt. Beim Setbesuch in Scheffau plaudern die Schauspieler aus dem Nähkästchen.



Von Miriam Hotter

Scheffau – Die Sonne brennt am gestrigen Tag gnadenlos vom Himmel, als die Schauspieler von „SOKO Kitzbühel“ vor dem Gasthaus Jägerwirt in Scheffau aus dem Auto steigen. Doch auch die Dreharbeiten zur 17. Staffel werden heiß: Bei den beiden Kommissaren Lukas Roither (Jakob Seeböck) und Nina Pokorny (Julia Cencig) geht es zur Sache. „Wir werden eine ‚Freundschaft plus‘-Beziehung haben. Und wie das Klischee halt so ist, will die Frau irgendwann mehr. Es wird sehr emotional“, verrät Cencig.

Was natürlich alle brennend interessiert: Wie fühlen sich die intimen Szenen mit dem Kollegen an? „Wir können unsere Partner zuhause beruhigen“, antwortet Cencig. Und auch bei Jakob Seeböck kommen keine romantischen Gefühle auf. „Erotisch ist das nicht, wenn drei Leute sagen: Du musst mehr nach links oder nach rechts, weiter da hin oder dort hin“, sagt der Schauspieler, der sich laut eigener Aussage nur selten an den Text im Drehbuch hält. „Ich habe ein Problem damit, wenn der geschriebene Text nichts mit dem gesprochenen Wort zu tun hat.“ Vom Regisseur gebe es dafür keine Rüge. „Ich bekomme da großen Rückhalt“, erklärt Seeböck.

Veronika Polly in der Maske.
- Hotter

Hinter der Krimiserie – eine Koproduktion von ORF und ZDF, steht seit heuer eine neue Produktionsfirma, nämlich Gebhardt Productions.

Die Zusammenarbeit gestaltet sich sehr positiv, sagt Andrea L’Arronge, die seit der ersten Stunde die Gräfin Vera Schönberg verkörpert. „Es ist immer gut, wenn frischer Wind hineinkommt, vor allem in solchen Produktionen, die schon lange laufen.“ Aber auch auf Altbewährtes wird gesetzt: Mit Hannes Kofler (Heinz Marecek) wird die Gräfin auch in der 17. Staffel auf eigene Faust ermitteln.

Andrea L’Arronge und Heinz Marecek sind von Anfang an dabei.
- Hotter

Auf Verbrecherjagd geht auch wieder Inspektor Kroisleitner (Ferry Öllinger). Und auch bei ihm wird es vermehrt um sein Privatleben gehen. „Es ist etwas Familiäres“, sagt Öllinger, mehr möchte er aber nicht verraten.

Spannend wird es auch für Veronika Polly, die als Gerichtsmedizinerin in der Serie mitwirkt. „Ich werde sogar gedoubelt, weil ich eine Szene nicht machen durfte.“ Und wie sieht diese Szene aus? „Ich komme in schwere Bedrängnis.“ Alles andere bleibt wie so vieles ein Geheimnis.

Die Komparsen warten auf ihren Auftritt.
- Hotter

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Kino
Kino

“Champagner und Macarons“: Skandale und andere Geschäftsmodelle

In „Champagner & Macarons“ wirft Agnès Jaoui einen satirischen Blick auf die französische Bourgeoisie.

Kino
Kino

“Der Bauer zu Nathal“: Auf Augenhöhe mit einem Mythos

„Kein Film über Thomas Bernhard" soll „Der Bauer zu Nathal" sein. Und tatsächlich beschäftigen sich die Regisseure David Baldinger und Matth...

TV
TV

Tiroler Josef Fankhauser gewinnt Kiddy Contest 2018

Mit dem Titel „Lederhosen-Rapper“ hat der elfjährige Schwendauer die Kinder-Gesangsshow am Samstag in Wien für sich entschieden.

TV
TV

Comeback bei Vox: Steffen Henssler zieht die Kochjacke wieder an

„Schlag den Henssler“ wurde gerade eingestellt. Für 2019 ist dafür eine Neuauflage der Koch-Show „Grill den Henssler“ geplant.

Film und TV
Film und TV

Stefan Raab feierte Comeback: Das Raabiversum schlägt zurück

Fast drei Jahre nach seinem Abschied vom Bildschirm ließ der deutsche Fernsehmoderator a. D. in Köln bei einer Bühnen-Show die Zeit vor seinem „Raabschied“ a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »