Letztes Update am Mi, 30.08.2017 06:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TV

„Tagespresse“ goes TV: Erhalt der Humorfarbe

Ab 19. September soll die TV-Version des Online-Satire-Magazins „Tagespresse“ die Dienstagnacht auf ORF eins bereichern.

© ORFNachrichten der anderen Art: Kabarettist Joachim Brandl gibt den „Tagespresse aktuell“-Anchorman Joachim Fuchs.



Wien – Zum Auftakt der Präsentation des neuen ORF-Satire-Formats „Tagespresse aktuell“ heißt der frischgebackene Anchorman Joachim Fuchs (Kabarettist Joachim Brandl) schon einmal die „österreichische Lügenpresse“ willkommen. In vorab 12 Sendungen von jeweils 20 Minuten werden die künftigen Bildschirm-Satiriker den dienstäglichen Comedy-Block „Die.Nacht“ ab 22.55 Uhr mit einem ironisch-kritischen Wochenrückblick bespielen. 2013 von Fritz Jergitsch eher aus einer Laune heraus gegründet, entwickelte sich „Österreichs seriöseste Onlinezeitung“, verstärkt durch die Autoren Jürgen Marschal und Sebastian Huber, zum vielbeachteten und nicht nur die heimischen Zwerchfelle strapazierenden News-Erfolg der schrägen Art.

Der TV-Start knapp vier Wochen vor der Nationalratswahl am 15. Oktober ist Steilvorlage und Gewinn zugleich. Angesichts der unfreiwillig komischen Performance der wahlwerbenden Parteien und „Bewegungen“ dürfte Material genug anfallen und hoffentlich auch in gewohnter Satire-Qualität Verwendung finden. Analog zu klassischen Fernsehnachrichten werden Reporter auf Österreich losgelassen: Kabarettistin Antonia Stabinger wird sich in „Heimat, Heimat, Heimat“ der „Mehrheit“ annehmen, die Schauspielerin und Moderatorin Magda Kropiunig kümmert sich um die „Reichen und Schönen“ des Landes, Autor und FM4-Moderator Lukas Tagwerker beschäftigt sich investigativ mit Innenpolitik, Poetry Slammer und Kabarettist David Scheid ist „Dave“, der Jugendreporter für die „Generation Why“, und den Wind- und Wettermann gibt Berni Wagner (Mitglied des Rateteams von „Was gibt es Neues“).

Erste Einblicke erhielt man am Drehort im Media Quarter Marx: Pausenbier in österreichischen Volksschulen, Peter Pilz als faserlose Attraktion auf Seite 3 der Kronenzeitung und eine von Armin Assinger moderierte ORF-Produktion zur Erforschung heimischer Abtritte sind schon einmal erste „Fake“-News aus „Tagespresse aktuell“. Sie seien über die Jahre „routinemäßig bösartiger geworden“, gesteht Fritz Jergitsch, und betont die Wichtigkeit, ihre explizite Humorfarbe auch ins TV zu retten. Ob es gelingt, den Spott der jungen Autoren-Truppe vom Text ins Bild zu übersetzen, wird sich ab 19. September zeigen. (lietz)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Film und TV
Film und TV

„Leto“: Die Hoffnung eines Sommers

Der zeithistorische Hintergrund von Serebrennikovs nicht unnostaglischem Musikfilm bekommt umso größere Dringlichkeit, wenn man die gegenwärtige Situation de ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Streaming
Streaming

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, hieß es ei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »