Letztes Update am Mo, 15.01.2018 16:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


YouTube

Harry Potter-Spin-off: Millionen Klicks für Fan-Film über Voldemort

Wie wurde aus dem jungen Zauberer Tom Riddle der dunkle Bösewicht Lord Voldemort? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Film, der nach knapp zwei Jahren Arbeit von Fans realisiert wurde. Zu Beginn gab es einige Hürden zu meistern. Seit Samstag ist das aufwändig produzierte Werk nun auf YouTube zu sehen.

Der Film dreht sich um den Aufstieg von Tom Riddle und folgt der Erbin von Gryffindor.

© Tryangle FilmDer Film dreht sich um den Aufstieg von Tom Riddle und folgt der Erbin von Gryffindor.



Innsbruck — Die „Harry Potter"-Filmreihe ging 2011 mit dem zweiten Teil der „Heiligtümer des Todes" zu Ende. Doch was Autorin Joanne K. Rowling in den Büchern über Harrys Erzfeind Lord Voldemort enthüllte, war einigen Fans wohl nicht genug. Daher haben sich zwei junge Italiener zusammengetan und einen eigenen Film gedreht, der sich mit der Herkunft von „Du-weißt-schon-wem" befasst.

Das aufwändig produzierte Werk „Voldemort: Origins of the Heir" (dt. Ursprünge des Erben) feierte am Samstag seine Premiere auf YouTube. Seitdem hat der Film mehr als 4,4 Millionen Aufrufe generiert — ob sich auch jeder davon den ganzen Film angeschaut hat, ist unklar. Das Prequel dauert knapp 53 Minuten und ist in den österreichischen YouTube-Trends auf Platz 18 zu finden; bei unseren Nachbarn in Deutschland gar auf Platz 2.

Warner Bros. trat auf die Bremse

Um das Projekt zu realisieren, haben die Independent-Filmemacher rund um Regisseur Gianmaria Pezzato und Produzent Stefano Prestia die Produktionsfirma „Tryangle Film" gegründet. Zu Beginn des Films weisen sie ausdrücklich darauf hin, dass der Film nicht der offiziellen „Harry Potter"-Reihe angehört. Es sei ein Film „von Fans für Fans". Dass die Initiatoren aus dem Projekt keinen Profit schlagen, war nämlich die Anforderung von Warner Bros., dem Rechteinhaber der „Harry Potter"-Reihe.

Stefano Rossi spielt Tom Riddle im Voldemort-Fanfilm "Voldemort: Origins of the Heir".
Stefano Rossi spielt Tom Riddle im Voldemort-Fanfilm "Voldemort: Origins of the Heir".
- YouTube/Screenshot

Das Produzenten-Duo lieferte sich nämlich zu Beginn einen Rechtsstreit mit den Anwälten von Warner. Daraufhin musste die Crowdfunding-Kampagne, die den Film finanzieren sollte, eingestellt werden. Wenig später beteuerten Pezzato und Prestia, sich mit ihrem Film nicht finanziell bereichern zu wollen. So kam es erst zu einer Einigung und schließlich seitens Warner zur Genehmigung des Amateur-Werks.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

15.000 Euro Budget für ein Herzensprojekt

Allein die Ankündigung des inoffiziellen Prequels sorgte im Sommer 2016 für Furore unter eingefleischten „Potter"-Fans. Der erste Trailer sammelte 30 Millionen Aufrufe in 48 Stunden. Unter dem nun veröffentlichten „Endprodukt" finden sich auf YouTube mehr als 23.000 Kommentare, die Reaktionen fallen sowohl hier als auch auf Twitter gemischt aus. Während die einen ihre Begeisterung kundtun („fantastischer Fan-Film") hätte sich manch anderer mehr erwartet. Das Fazit von TT-Online: Der Film kann sich wirklich sehen lassen und ist ein Muss für „Harry Potter"-Fans. Das Budget lag dank Kickstarter-Kampagne bei etwa 15.000 Euro — umso mehr Herz haben die Produzenten und Schauspieler in das Projekt gesteckt.


HANDLUNG. Die Idee zur Fortsetzung soll durch die Lektüre des Buches „Harry Potter und der Halbblutprinz" entstanden sein. „Voldemort: Origins of the heir" soll sich näher am Buch als an den Filmen orientieren. Es soll die Frage geklärt werden, wie Tom Riddle zum „dunkelsten aller Magier" wurde.

Der Film spielt in der Jugendzeit Voldemorts. Im Zentrum der Handlung steht eine mysteriöse Mordserie, in der ein Hauself und Hufflepuff-Erbin Hepzibah Smith verwickelt sind. Nachdem Tom Riddle seine Anstellung bei „Borgin & Burke's" gekündigt hat und seitdem spurlos verschwunden ist, glaubt die junge Gryffindor-Erbin Grisha McLaggen an dessen Schuld an den Morden und beschließt, sich auf die Jagd nach Riddle zu machen.

„Harry Potter"-Erfinderin J.K.Rowling hat sich zu dem Fan-Film noch nicht geäußert. Die Autorin hat mit „Phantastische Tierwesen" mittlerweile ein neues Franchise im magischen Universum erdacht. Am 15. November kommt mit „Grindelwals Verbrechen" die erste von vier geplanten Fortsetzungen des „Harry Potter"-Spin-Offs in die Kinos. (tst)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ingo Kantorek wurde nur 44 Jahre alt.TV
TV

RTL II ehrt toten Soap-Darsteller Ingo Kantorek mit Sondersendung

Am Abend des letzten Auftritts bei „Köln 50667“ am 23. Oktober sendet RTL II „Ingo Kantorek - Ein Leben voller Leidenschaft“. Darin geben Freunde, Kollegen u ...

kino
Bunte Szene, viele Udo-Jürgens-Lieder – dieser Film „macht glücklich“, sagen die Schauspieler von „Ich war noch niemals in New York“.TT-Interview
TT-Interview

“Ich war noch niemals in New York“: Glücks-Film mit Udos Liedern und viel Liebe

20 Lieder von Udo Jürgens bilden das Gerüst des Musicals „Ich war noch niemals in New York“. Nach dem Bühnen-Siegeszug läuft die Verfilmung in den Kinos. Ein ...

kino
Paul Dano war unter anderem in "Love & Mercy" und "12 Years a Slave" zu sehen. 2018 brachte er sein Regiedebüt "Wildlife" in die Kinos.Kino
Kino

Schurke für neuen „Batman“ gefunden: Paul Dano spielt den Riddler

„Twilight“-Star Robert Pattinson spielt in dem neuen Film die ikonische Rolle des Fledermausmannes, Zoe Kravitz wird als Catwoman zu sehen sein.

Kellerzimmer mit düsterer Aussicht. Die Wohnung von Familie Kim eröffnet einen Blick auf den kapitalistischen Klassenkampf.Kino
Kino

“Gisaengchung - Parasite“: Klassenkampf im Keller des Kapitalismus

Der Gewinner der Goldenen Palme 2019 ist eine bitterböse Komödie über Oben und Unten in einer Gesellschaft.

US-Schauspieler Will Smith.Serien
Serien

Will Smith plant offenbar Spin-off für „Der Prinz von Bel-Air“

Der Schauspiel-Superstar möchte die Sitcom, die ihn ins Rampenlicht stellte, zurückbringen. Zumindest lässt der ein oder andere Hinweis die Gerüchteküche bro ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »