Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 17.03.2018


“Ein wilder Sommer“

Österreichischer Kinofilm mit viel Schwazer Flair

Die „Produktion West“ dreht für den Kinofilm „Ein wilder Sommer“ neben der Wachau auch in Tirol – gestern im Schloss Freundsberg.

Klappe 44a/1: Heinz Trixner, Eszter Hollosi und Martin Leutgeb (v. l.) in einer Schlüsselszene im Rittersaal, der im Film zum Restaurant wird.

© DählingKlappe 44a/1: Heinz Trixner, Eszter Hollosi und Martin Leutgeb (v. l.) in einer Schlüsselszene im Rittersaal, der im Film zum Restaurant wird.



Von Angela Dähling

Schwaz – „Ton an, Kamera läuft!“, schallte es in den letzten Tagen mehrfach durch die Burg Freundsberg in Schwaz. Das Wahrzeichen der Silberstadt war Drehort für den neuen Kinofilm „Ein wilder Sommer“ des Filmemacher-Duos Anita Lackenberger und Gerhard Mader. „Die Burg ist die schönste Location, die man sich in Tirol vorstellen kann“, schwärmt die Regisseurin, die auch das Drehbuch zum Film schrieb. „Ein wilder Sommer“ thematisiert den Wandel von Arbeitswelt und Geschlechterrollen Anfang der 1980er-Jahre am Beispiel eines kleinen Ortes in der Wachau. Ein zunehmend freies Lebensgefühl ergreift auch die Jugend am Land, bis plötzlich die ortsansässige Fabrik schließt. Die fest geglaubten Lebensentwürfe der Menschen sind erschüttert und vor allem die Jugend ist auf der Suche nach einer Zukunft, die zwischen Ausbruch, Anpassung und Resignation verläuft.

Hinter den dicken Mauern des kleinen Rittersaales in der Burg wurde gestern eine der Schlüsselszenen des Dramas gedreht: mit Heinz Trixner, Eszter Hollosi und Martin Leutgeb. „Wir haben hier zudem in den letzten Tagen mit 30 bis 40 Komparsen aus der Region gedreht. Die Bevölkerung macht gerne mit und ich sehe es als eine zentrale Aufgabe, Menschen hier mit einzubeziehen“, sagt die gebürtige Wachauerin Lackenberger. Ihr Mann Gerhard Mader ist Tiroler. Zu den weiteren Darstellern im Film zählen u. a. Kristina Sprenger, Tom Gassner, Jürgen Tarrach, Gerti Drassl, Stefano Bernadin und Johann Nikolussi. Lackenberger drehte bereits für die Doku „Magische Weihnachten“ in Schwaz. Auch für „Magisches Ostern“, das 2019 ausgestrahlt werden soll, ist die Silberstadt Drehort. Weitere Sequenzen für „Ein wilder Sommer“ werden im Juni in Schwaz gedreht.

 Die Macher des Kinofilms, den die Cine Tirol fördert, sind Anita Lackenberger (Drehbuch/Regie) und Gerhard Mader (Produktion/Kamera).
Die Macher des Kinofilms, den die Cine Tirol fördert, sind Anita Lackenberger (Drehbuch/Regie) und Gerhard Mader (Produktion/Kamera).
- Dähling



Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Hollywood-Star Viggo Mortensen wagt sich an seine erste Regiearbeit.„Falling“
„Falling“

Viggo Mortensen gibt Regiedebüt mit Laura Linney in Nebenrolle

Der mehrfache Oscar-Anwärter Viggo Mortensen, der zuletzt für „Green Book“ leer ausging, steht erstmals sowohl vor als auch hinter der Kamera.

Nach dem Aushöhlen der moralischen Fundamente gelten Luxus und Statussymbole als Leistungsnachweis.Film und TV
Film und TV

„Generation Wealth“: Monstrositätenkabinett der Eitelkeiten

Lauren Greenfield zeigt in ihrem Dokumentarfilm „Generation Wealth“ eine Welt, in der eine Mauer die Reichen und Armen trennt.

Fanny Ardant wird 70.Film und TV
Film und TV

„Ich liebe freie Menschen und Provokateure“

Frankreichs Kinostar Fanny Ardant wird am Freitag 70 Jahre alt – und pfeift weiterhin auf gesellschaftliche Konventionen.

Das Filmteam war ein ganzes Jahr lang im Brixental unterwegs und hat einen Bogen vom Sport bis zum Brauchtum gespannt.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

“Bergwelten“ in Tirol gedreht: Das Brixental von seiner schönsten Seite

Von Juni 2018 bis Februar 2019 war der bekannte Regisseur Heinz Leger in den Kitzbüheler Alpen unterwegs, um gemeinsam mit dem Tourismusverb...

Valerie Pachner und Pia Hierzegger in „Der Boden unter den Füßen“.Kino
Kino

“Der Boden unter den Füßen“: Vom Straucheln und Strampeln

Großes Schauspielkino: Marie Kreutzers „Der Boden unter den Füßen“ eröffnete am Dienstag die Diagonale. Nun kommt das Drama österreichweit in die Kinos.

Weitere Artikel aus der Kategorie »