Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.04.2018


32. Filmfestival Bozen

Birgit Minichmayr: Ehrung für die Lust am Exzess

Das 32. Filmfestival Bozen würdigt Birgit Minichmayr mit dem Ehrenpreis.

Birgit Minichmayr.

© AFPBirgit Minichmayr.



Bozen – „Jung, weiblich, unkonventionell“, diesem Motto will das 32. Filmfestival Bozen von 10. bis 15. April gerecht werden. Auf dem Programm stehen mehr als 60 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus Österreich, Italien, Deutschland und der Schweiz. Eröffnet wird das Festival am 10. April mit der österreichischen Koproduktion „Tiere“. Hauptdarstellerin Birgit Minichmayr wird in diesem Rahmen auch mit dem Ehrenpreis des Festivals ausgezeichnet. Die 40-Jährige zähle zu den „besten und exzessivsten Schauspielerinnen ihrer Generation“, heißt es vorab in einer Aussendung.

Im Wettbewerb um den Filmpreis des Landes Südtirol konkurrieren acht Spielfilme, darunter Katharina Mücksteins „L’animale“. Die filmhistorische Spezialreihe „Cinema ri­trovato“ widmet sich in diesem Jahr dem deutschen Genre-Kino der 70er- und 80er-Jahre. Weiterer Festivalgast ist der deutsche Schauspieler Charly Hübner, der neben der Sven-Regener-Verfilmung „Magical Mystery“ auch seinen Dokumentarfilm „Wildes Herz“ über die Band Feine Sahne Fischfilet präsentieren wird. (TT)