Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 05.08.2018


Film und TV

Filmfestival Kitzbühel: Ehrenpreis für Marie Bäumer

© AFPMarie Bäumer kommt im August zum Filmfestival Kitzbühel.Foto: AFP



Die deutsche Schauspielerin Marie Bäumer wird beim diesjährigen Filmfestival Kitzbühel (20. bis 26. August) mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Bäumer war zuletzt als Romy Schneider in Emily Atefs „3 Tage in Quiberon" im Kino zu erleben — und wurde für ihre Leistung mit dem Deutschen Filmpreis 2018 ausgezeichnet.

Im Rahmen des Festivals wird neben diesem Film auch Harald Sicheritz' Komödie „Poppitz" (2002), in dem Bäumer an der Seite von Roland Düringer zu sehen ist, gezeigt.

Bäumer, geboren 1969 in Düsseldorf, wurde durch Detlev Bucks Komödie „Männerpension" (1995) und Bully Herbigs Publikumshit „Der Schuh des Manitu" (2001) einem breiten Publikum bekannt. Für „Der alte Affe Angst" erhielt sie 2002 den Bayerischen Filmpreis. 2007 spielte Bäumer die Buhlschaft im „Jedermann" bei den Salzburger Festspielen. (TT)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Leokino
Leokino

Brechts Dreigroschenfilm: Verfremdung im Kino

Seinen „Dreigroschenfilm“ hat Bertolt Brecht nie gedreht. Joachim A. Lang holt das Versäumte nach.

USA
USA

„The Conners“-Macher verteidigen den Tod von Roseanne

Die Autoren der Folge hätten sich einen „respektvollen Abschied“ für Roseanne gewünscht, schrieb Bruce Helford, der die Pilotfolge mit geschrieben hatte.

Fernsehen
Fernsehen

Neue „Landkrimis“: ORF lässt Reinsperger und Rubey erneut ermitteln

Stefanie Reinsperger und Manuel Rubey stehen für ihren zweiten Salzburg-Krimi „Das dunkle Paradies“ vor der Kamera. Miriam Stein und Hary Prinz sind in „Stei ...

Film und TV
Film und TV

Die Schlümpfe werden 60: Ihr Universum wächst weiter

Die kleinen blauen Wesen mit meistens weißer Zipfelmütze kommen selbst schon Pensionsantrittsalter nahe. Auch nach Zeichner Peyo geht die Produktion weiter.

Film und TV
Film und TV

“Dogman“: Ein Hundeflüsterer, der zum Monster wird

Nach einem Kriminalfall aus den 80er-Jahren erzählt Matteo Garrone in „Dogman“, wie Gewalt und Verrohung eine Gesellschaft verändern.

Weitere Artikel aus der Kategorie »