Letztes Update am Mi, 12.09.2018 10:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA/Vorarlberg

,,America‘s Got Talent“: Vorarlberger Artisten feilen an Show

Im Finale am 18. September kämpft die Artistengruppe Zurcaroh um den Titel in der US-amerikanischen Talentshow.

© Screenshot/YoutubeIm Viertelfinale lieferte die Artistengruppe laut Juror Simon Cowell eine der besten Liveshows in der Geschichte der Sendung.



Götzis/Los Angeles – Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Eine neue Choreografie muss auf die Beine gestellt und eingeübt werden. Es wird trainiert und trainiert. Am 18. September stellt sich die Vorarlberger Akrobatengruppe Zurcaroh im Finale der US-amerikanischen Talentshow „America‘s Got Talent“ auf NBC neun Konkurrenten.

Täglich wird derzeit rund drei Stunden trainiert, deutlich weniger als zuletzt, „wir haben ja alle einen Job oder müssen in die Schule“, erklärte Christoph Hämmerle, der im normalen Beruf Schuldirektor ist, der APA. „Wir arbeiten aber mit voller Energie an der neuen Choreografie“, schließlich wolle man bei der letzten Performance für die derzeitige 13. Staffel von „America‘s Got Talent“ auch etwas Neues zeigen. Einen Namen für die Show gebe es schon, der sei allerdings noch ein Geheimnis, setzte der 40-Jährige hinzu. Insgesamt 51 Mitglieder der Truppe werden auf der Bühne stehen.

Dass Zurcaroh sowohl das Viertel- als auch das Halbfinale in Los Angeles gemeistert haben, können die Artisten rund um Choreograf Peterson da Cruz Hora noch „gar nicht ganz erfassen“. „Wir haben im Prinzip bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse nicht daran gedacht, dass wir gewinnen“, beschrieb Hämmerle das Staunen und die Freude der Truppe. „Es gab einfach ganz viele ganz tolle Darbietungen.“

Die Wahl unter die besten drei im Halbfinale macht die Mitglieder, die zwischen sieben und 40 Jahren alt sind, indes auch sehr stolz. „Wir wollten eine gute Show machen, um der Welt zu zeigen, was wir können und lieben. Jetzt haben wir drei gemacht und haben die Chance auf eine weitere bekommen“, zeigte sich da Cruz Hora überglücklich. Der Choreograf und Mastermind brachte sein Projekt vor neun Jahren aus seiner Heimat Brasilien nach Vorarlberg. Dorthin verschlagen hatte ihn zunächst die Beteiligung an der Weltgymnaestrada 2007, die Liebe bewegte ihn zu bleiben.

Noch zu kämpfen hat die Akrobatikgruppe mit dem Jetlag nach dem vielen Hin und Her zwischen Götzis und Los Angeles. „In unseren WhatsApp-Gruppen ist in der Nacht viel los“, erzählte Hämmerle lachend. Bezahlt würden Flüge und Unterkünfte sowie ein Teil der Verpflegung vom TV-Sender. „Anders könnten wir das nicht machen. Wir haben keinen Sponsor.“ Der derzeitige Erfolg in den USA ist nicht der erste der Truppe, aber auf jeden Fall der bedeutendste. „Seit die Video-Audition ins Netz gestellt wurde, bekommen wir Anfragen aus der ganzen Welt.“

Sollte Zurcaroh sich im Finale im legendären Dolby Theatre am Hollywood Boulevard den Titel holen, wollen die Akrobaten ihr Preisgeld von einer Million Dollar in soziale Projekte investieren. In der Heimat da Cruz Horas wollen sie etwa für Kinder aus Favelas eine Akrobatengruppe gründen. Sport und Tanz sollen sie aus ihrem Elend holen und von der Kriminalität fernhalten. „Vom Gewinnen wollen wir aber gar nicht reden“, sagte Hämmerle, der sich ganz bescheiden „bestenfalls Außenseiterchancen“ ausrechnet. Das Ergebnis wird jedenfalls erst am Mittwochabend (19. September) Ortszeit feststehen. Davor hat das Fernsehpublikum noch Zeit, seine Votings abzugeben. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Film und TV
Film und TV

„Leto“: Die Hoffnung eines Sommers

Der zeithistorische Hintergrund von Serebrennikovs nicht unnostaglischem Musikfilm bekommt umso größere Dringlichkeit, wenn man die gegenwärtige Situation de ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Streaming
Streaming

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, hieß es ei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »