Letztes Update am Sa, 27.10.2018 20:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

„9 Plätze - 9 Schätze“: Oberösterreich siegt vor Tirol

Der Schiederweiher ist für die Österreicher dieses Jahr der schönste Ort in Österreich. Aber auch der Hintersteinersee und die Walleralm in Tirol bekamen in der ORF-Show viele Stimmen. Tirols Kandidat landete schließlich auf dem zweiten Platz.

Der Schiederweiher in Oberösterreich.

© ORF/Heinz SchachnerDer Schiederweiher in Oberösterreich.



Wien — Der "schönste Platz" Österreichs liegt heuer in Oberösterreich: Die Zuschauer und die Jury der ORF-2-Show „9 Plätze — 9 Schätze" wählten am Nationalfeiertag den Schiederweiher an die Spitze. Dahinter landete der Tiroler Hintersteinersee und die Walleralm beim Wilden Kaiser. Auf Platz drei wurde Schüsserlbrunn in der Steiermark gewählt.

Der Schiederweiher bei Hinterstoder wurde 1897 vom k.u.k.-Hofbaumeister Johann Schieder errichtet. Von dort richtet sich der Blick auf die Spitzmauer, den zweithöchsten Berg im Toten Gebirge, und den Großen Priel.

Insgesamt 27 Auswahlplätze standen in der Vorauswahl, drei aus jedem Bundesland. Die jeweiligen Landessieger traten am Nationalfeiertag im großen Finale von „9 Plätze - 9 Schätze" am Nationalfeiertag an. Die neun Orte wurden von Armin Assinger und Barbara Karlich sowie neun Moderatorinnen und Moderatoren der neun ORF-Landesstudios und Prominenten aus den Bundesländern präsentiert. Die Patin für den Hintersteinersee war Ronja Forcher.

Die früheren Sieger waren der Grüne See im steirischen Tragöß (2014), der Formarinsee und die Rote Wand in Vorarlberg (2015), das Tiroler Kaisertal (2016) und der Vorarlberger Körbersee (2017).

Der Hintersteiner See (Bild) und die Walleralm gingen für Tirol ins Rennen.
Der Hintersteiner See (Bild) und die Walleralm gingen für Tirol ins Rennen.
- Celine Patsch

Am morgigen Sonntag um 17.05 Uhr geht es in die Verlängerung: Auf ORF 2 steht „9 Plätze — 9 Schätze: So schön ist Österreich" auf dem Programm. Dabei werden alle 27 Orte und Plätze, die die Bundesländer insgesamt ins Rennen geschickt haben, noch einmal vorgestellt — damit ganz Österreich nicht nur die neun Landessieger kennenlernt, sondern eben alle Schätze 2018. (TT.com)

Katharina Kramer und Ronja Forcher nahmen den Pries für Tirol von den Moderatoren Barbara Karlich und  Armin Assinger in Empfang.
Katharina Kramer und Ronja Forcher nahmen den Pries für Tirol von den Moderatoren Barbara Karlich und Armin Assinger in Empfang.
-