Letztes Update am Fr, 04.01.2019 07:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Hitze, Fußball-WM und Rad-WM setzten Tiroler Kinos 2018 zu

Mit 1,1 Millionen verkauften Tickets verbuchten Tirols Kinos 2018 ein historisch schlechtes Ergebnis. Die Gründe: Schönwetter und Sport-Events. Heuer soll es aber wieder bergauf gehen.

Knapp 1,1 Millionen Tiroler besuchten im vergangenen Jahr ein Kino (2017: mehr als 1,2 Millionen).

© pixabayKnapp 1,1 Millionen Tiroler besuchten im vergangenen Jahr ein Kino (2017: mehr als 1,2 Millionen).



Von Benedikt Mair

Innsbruck – Es ist ein Schlag in die mit Popcorn gefüllte Magengrube. Nur knapp 1,1 Millionen Besucher zählten Tirols Kinos im vergangenen Jahr – ein Minus von 11,8 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017. Und noch schlimmer: So wenig Zuschauer wurden seit dem Jahr 2003 noch nie verzeichnet. Die Betreiber und Berufsgruppenvertreter machen den heißen und trockenen Sommer sowie die vielen großen Sportveranstaltungen dafür verantwortlich. Auch die wenigen – und selten auf den Geschmack der breiten Masse zugeschnittenen – deutschsprachigen Produktionen seien ein Grund für das historisch schlechte Ergebnis. Zum Vergleich: Im Jahr 2004 stürmten noch 1,7 Millionen Besucher die Kinokassen.

Tirol liegt beim Zuschauerrückgang etwas über dem österreichweiten Schnitt. Laut Schätzung der Tiroler Wirtschaftskammer (WK) besuchten bundesweit im Jahr 2018 knapp 14 Millionen Menschen ein Kino. Das entspricht einem Minus von 9,1 Prozent. Trotz des unterschiedlich starken Rückgangs bei den Besucherzahlen ist der Umsatz sowohl in ganz Österreich als auch hierzulande mit 9,1 Prozent gleich stark gesunken (Umsatz bundesweit: 117 Millionen Euro; Tirol: 9,8 Millionen Euro).

„Es sind Zahlen, die den Kinos weh tun“, gibt Bernhard Wanner gestern bei der Präsentation des Jahresrückblicks ohne Umschweife zu. Während der Ursachenforschung glaubt der WK-Fachgruppengeschäftsführer der Tiroler Kinos besonders den heißen Sommer als Grund für den Rückgang ausfindig gemacht zu haben: „Da hilft die beste Klimaanlage nichts. Wenn das Wetter gut ist, dann gehen die Leute lieber ins Freibad oder mit Freunden in den Gastgarten.“

Der Obmann der Tiroler Lichtspielhäuser, Georg Mayr­hofer, glaubt, dass „auch die großen Sportveranstaltungen, wie etwa die Fußball-WM in Russland, mit eine Rolle dabei gespielt haben, dass die Besucher in den Kinos ausgeblieben sind. Die Innsbrucker Betreiber haben auch die Straßensperren während der Rad-Weltmeisterschaft zu spüren bekommen.“ Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime und Co. würden auch ihren Beitrag dazu leisten. Die Rute ins Fenster stellt Mayrhofer aber besonders den Filmproduzenten aus Deutschland und Österreich – beziehungsweise jenen, die deutschsprachige Filme fördern: „Gäbe es mehr an den Geschmack der Massen angepasste Eigenproduktionen, würde das auch mehr Menschen ins Kino locken. Die Fördergelder werden in die künstlerische Selbstverwirklichung gewisser Regisseure gesteckt – und nicht in das, was die Leute sehen wollen.“ Er wünsche sich in Zukunft mehr Popcorn-Kino aus dem deutschsprachigen Raum.

Trotz aller Negativrekorde blicken die Verantwortlichen positiv gestimmt in die Zukunft. Nachdem im Jahr 2019 keine großen Sportveranstaltungen anstünden, glaubt Fachgruppengeschäftsführer Wanner, „dass sich die Zuschauerzahlen wieder einpendeln“. Ein super Kino-Jahr würde es werden, wenn 1,5 Millionen Menschen ein Ticket kaufen, mit 1,3 bis 1,4 Millionen Verkäufen wäre er zufrieden. Obmann Mayrhofer ist auch optimistisch, inzwischen wegen des Geschäfts rund um Weihnachten: „Das lief nämlich wieder richtig gut.“

Zahlen und Fakten

Negativrekorde. Mit knapp 1,1 Millionen Zuschauern im Vorjahr verzeichnen Tirols Kinos einen neuen Negativrekord. Ein Minus von 11,8 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017. Damals fanden noch mehr als 1,2 Millionen Besucher den Weg in die Kinosäle. Diese Zahlen schlagen sich natürlich auch im Umsatz nieder. Landesweit ging dieser um 9,1 Prozent auf ziemlich genau 9,8 Millionen Euro zurück.

Kartenpreis. Der Preis für eine Kinokarte wurde im Vergleich zum Vorjahr um 22 Cent auf durchschnittlich 8,73 Euro erhöht.

Stadt-Land-Gefälle. Besonders heftig traf der Besucherschwund die Kinos abseits der Landeshauptstadt. Während die Lichtspielhäuser in Innsbruck ein Minus von „nur" 9,5 Prozent verzeichneten, gab es bei den Landkinos einen Rückgang von 14,7 Prozent.

Kino-Hits. Die drei österreichweit beliebtesten Filme waren im Jahr 2018 „Star Wars: Die letzten Jedi" (527.396 Zuschauer), „Mamma Mia! Here We Go Again" (480.496) und „Avengers: Infinity War" (411.857).


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Film und TV
Film und TV

70 Nominierte für Grimme-Preis: YouTube erstmals im Rennen

Das Rennen um den Grimme-Preis ist offiziell eröffnet. Unter den Nominierten sind öffentlich-rechtliche Angebote wieder stark vertreten, aber auch die Privat ...

Ursprünglich war Popeye nur als Nebenfigur im Cartoon gedacht. Doch er war schnell der Star der Reihe "Thimble Theatre".Happy Birthday
Happy Birthday

Spinat-Held feiert Geburtstag: Popeye sieht mit 90 deutlich jünger aus

Ein tätowierter Seemann mit Matrosenmütze, der gerne Pfeife raucht und faulenzt, unsterblich in die süße Olivia verliebt ist und sich mit Spinat Superkräfte ...

Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Regisseur Reitman am Mittwoch auf Twitter.Komödien-Klassiker
Komödien-Klassiker

30 Jahre nach „Ghostbusters 2“ soll 2020 dritter Teil in Kinos kommen

Der Komödien-Klassiker aus dem 80ern wird von Regisseur Jason Reitman – dem Sohn von Original-Regisseur Ivan Reitman – fortgesetzt.

Doku-Aktionismus: Filmemacher Michael Moore flutet den Vorgarten von Gouverneur Rick Snyder mit toxischem Trinkwasser.Kino
Kino

Michael Moore gegen Trump: Noch ist es nicht zu spät

Trump ist nur ein Symptom: Polit-Dokumentarist Michael Moore ist auch in einem Film „Fahrenheit 11/9“ dem schiefen Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie ...

Mit Freude hilft die zierliche Marie Kondo US-Amerikanern, Ordnung in ihr Chaos zu bringen.TV-Serie
TV-Serie

Gefaltete Kleidung als Statussymbol: Aufräumen ist Trend im Internet

Die Kisten türmen sich bis zur Decke, in die Garage passt kein Auto mehr: Eine Netflix-Serie widmet sich vollgestopften US-Haushalten, die unter den Händen d ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »