Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 31.03.2019


TT-Interview

Iris Berben: „So stehe ich nun seit 50 Jahren vor der Kamera“

Über drei Jahre dauerte es, nun ist Iris Berben zu Ostern in der Serie „Die Protokollantin“ zu sehen. Die Rolle bezeichnet die Deutsche als besonders. Der TT stand die Schauspielerin Rede und Antwort.

Iris Berben wird zu Ostern in der Serie "Die Protokollantin" auf ORF 2 zu sehen sein. Dabei nimmt die deutsche Schauspielerin die Rolle der Protokollantin Freya Becker ein, die Tätern immer sehr nahe ist, jedoch nicht eingreifen kann.

© ORFIris Berben wird zu Ostern in der Serie "Die Protokollantin" auf ORF 2 zu sehen sein. Dabei nimmt die deutsche Schauspielerin die Rolle der Protokollantin Freya Becker ein, die Tätern immer sehr nahe ist, jedoch nicht eingreifen kann.



Wien — Wieder eine Traumrolle für Iris Berben. Im Osterprogramm von ORF 2 kommt sie in der Miniserie „Die Protokollantin" auf die Bildschirme. Die Ausstrahlung erfolgt vom 21. bis 23. Apri­l, jeweils ab 22 Uhr. Ein Interview im Wiener Hotel „Das Triest".

Was hat Sie an dieser Rolle besonders gereizt?

Iris Berben: Es war das Besondere an dieser Figur. Die Anfrage kam von Friedrich Ani, einem wunderbaren bayerischen Autor, der die Idee zur Serie hatte. Und dann habe ich relativ schnell zugesagt. Freya Becker, die Protokollantin, ist ein Mensch, der nahe an den Tätern sitzt, aber nicht eingreifen kann. Ich habe mich oft mit Drehbuchautorin und Regisseurin Nina Grosse zusammengesetzt, es war ein langer Weg, der über drei Jahre dauerte.

Es war eine Zeit, in der sich viel getan hat?

Berben: Ja, da haben sich in der Tat einige Kriterien erfüllt, darunter die Me-Too-Debatte. Ich betrete im Film eine Männerdomäne und führe ein dezidiert selbstbestimmtes Leben. Das war auch für die Sender neu, und es wurde oft gefragt: Wollen die Zuschauer das sehen? Ich sage: Ja, denn ich glaube, dass der Zuschauer durchwegs unterschätzt wird. Und für Schauspielerinnen ist es eine Chance, sich dem Publikum neu zu stellen.

Wie Sie als Freya Becker, mit ungeschminktem Gesicht?

Berben: Vieles kann man mit dem Gesicht und mit Reaktionen zeigen. Auch hier, denke ich, wurden die Zuschauer oft unterschätzt. Diese Freya ist ganz gewiss eine sehr reduzierte Rolle, aber mir hat es getaugt, dass man bei ihr in Blicken und in der Körpersprache lesen kann, dass keine langen, großen Dialoge nötig waren. Ich wusste zwar anfangs nicht genau, wohin die Reise geht, doch ich wurde von wunderbaren Kollegen unterstützt.

Im Prinzip gibt es bei Ihnen keinen Grund zur Klage, Sie haben sich ja eine sehr interessante Karriere aufgebaut?

Berben: Ich glaube nicht, dass man so was selbst bauen kann. Ich habe kürzlich etwas über Glück geschrieben, und das spielt schon auch eine große Rolle. Was ich selbst dazu tun konnte, war, mit sehr offenen und sehr wachen Augen durch die Welt zu gehen, wobei die äußere Wahrnehmung nicht jedes Mal identisch mit der eigenen war. Ich wurde immer von Zweifeln getrieben, was letztendlich sehr gut war, denn es zwingt zur Analyse. Positiv war sicher auch mein Wunsch, unabgesichert zu arbeiten, mich oftmals mit jungen Talenten einzulassen. Und so stehe ich nun immerhin seit 50 Jahren vor der Kamera. Aber ich habe nie in Dekaden gerechnet, sondern versuche, intensiv weiterzuleben, und das heißt: arbeiten.

Es ist aber jedenfalls ein toller Beruf?

Berben: Klar. Es ist ein elitärer Beruf. Nie ist es selbstverständlich, wo man sich gerade befindet. Es ist ein Beruf, der dir als Freigeist viel bietet. In deiner Neugierde, in deiner Suche.

Protokollantin — gibt es diesen Beruf wirklich?

Berben: Es gibt ihn tatsächlich, ich habe das früher auch nicht gewusst, weil ich davon ausging, dass man mit heutiger Technik alles aufnehmen kann. Doch jede Geste, jedes Aufstehen und Niedersetzen — das ist es, was nicht aufgenommen werden kann. Und das kommt dann zusätzlich ins Protokoll.

Wie haben Sie es geschafft, all das, was für diese Rolle verlangt wurde, rüberzubringen?

Berben: Das ist in diesem Beruf ja unsere Aufgabe: Je älter du wirst, desto mehr weißt du über Abgründe, Einschnitte und darüber, wie und wo du dir Narben zugezogen hast. Freya Beckers brennender Wunsch in dieser Geschichte ist, zu wissen, was mit verschwundenen Mädchen passiert ist. Was dann geschieht, ist Teamarbeit, und am schönsten ist es, wenn man dabei zufällig mit Menschen zusammenkommt, die man schätzt. Denn allein die Tatsache, dass einer ein ergreifender Schauspieler ist, bedeutet ja nicht unbedingt, dass er auch ein guter Mensch ist. Bei Rollen wie Freya Becker ist es auch so: Du darfst keine Gefühle haben und dich dem Glauben und der Verführung hingeben, eh verkleidet zu sein. Nein: Das ist die Figur, die du bist! Und es gilt nur der Gedanke: Wie gehe ich damit um? Gut, dass es dabei auch Momente gab, wo wir lachen konnten. Ein sehr positives Zuckerl war zum Beispiel, dass mich bei den Dreharbeiten an verschiedenen Plätzen in Berlin bei meiner äußeren Erscheinung keiner wiedererkannte.

Wie wir im Verlauf der Geschichte erfahren, ist auch Freyas Tochter vor elf Jahren verschwunden. Wird sie dadurch zum Racheengel?

Berben: Verzweiflung und Rache sind eine unerlaubte Form der Gerechtigkeitssuche, aber das alles besteht ja nicht nur aus einem Gefühl. Da kommt viel Unterschiedliches zusammen. Ich glaube nicht, dass alle Menschen in gewissen Momenten frei von Rachegedanken sind.

Die Serie wird trotz aller Emotionen nicht sehr laut erzählt?

Berben: Richtig, sie hat eine sehr ruhige Gangart, adäquat dem Stoff. Ich finde, die Melodie des Films stimmt. „Die Protokollantin" zeigt, dass es viele Möglichkeiten serieller Erzählungen gibt.

In den letzten Jahren hat sich herauskristallisiert, dass es zusehends mehr und bessere Autoren für ungewöhnliche Geschichten gibt?

Berben: Ja, wir haben ganz hervorragende Leute. Wir müssen sie nur besser einbinden. Ich gehöre seit jeher zu den Kämpfern und Verfechtern der Autoren.

Bei der „Protokollantin" war Ihr Sohn Oliver Berben Produzent. Ein Vorteil?

Berben: Ach, da gibt es nicht allzu viele Berührungspunkte. Wenn es losgeht, kommt er ins Studio, sagt „Macht es gut" und „Viel Glück", danach taucht er kaum wieder auf.

Gibt es für Sie schon ein neues Projekt?

Berben: Ich bin mittendrin. Unter der Regie von Sherry Hormann drehe ich den Zweiteiler „Altes Land". Nach einem Roman von Dörte Hansen, der ein ganzes Jahr auf der Bestsellerliste des Spiegel stand und von dem eine Million Exemplare verkauft wurden. Darin gibt es eine Figur, die sich von 1945 bis heute durchzieht. Ich spiele sie im Alter von 50 bis 80.

Das Interview führte Ludwig Heinrich




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Alex Kurtzman, Patrick Stewart und Isa Briones bei der Comic Con in San Diego.Trailer
Trailer

„Star Trek“-Trailer verrät: Data und Seven of Nine sind zurück

Bei der Comic Con in San Diego wurde ein vneuer Zwei-Minuten-Trailer vorgestellt. In „Star Trek: Picard“ muss sich der Weltraumkommandant im Ruhestand eine n ...

kino
Mahershala Ali (r.) mit dem Präsidenten der Marvel Studios Kevin Feige.Film und TV
Film und TV

Oscarpreisträger Ali übernimmt Rolle des Vampirjägers in „Blade“

Der zweifache Oscarpreisträger („Moonlight“, „Green Book“) Mahershala Ali tritt in die Fußstapfen von Wesley Snipes.

kino
Celeste (Natalie Portman) überlebt ein School-Shooting – und wird danach zum Popstar.Kino
Kino

“Vox Lux“: Kühle Gewalt und eiskalter Glitzer mit Natalie Portman

Regisseur Brady Corbet und sein Star Natalie Portman machen „Vox Lux“ zur hochstilisierten Untersuchung eines Traumas und dessen medialer Ausschlachtung.

kino
Dominic Kainzner und Stefan Peschta übernehmen wieder die Moderation des Tiroler Kurzfilmfestivals im Komma Wörgl.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Tiroler Kurzfilmfestival in Wörgl: Mit Amateurfilm auf den roten Teppich

Wörgl rollt vom 31. Oktober bis 1. November zum siebten Mal im Komma Wörgl Filmschaffenden den roten Teppich aus. Für das Tiroler Kurzfilmfe...

Chris Hemsworth und Co. lockten bereits Millionen Menschen in die Kinos.Kino
Kino

„Avengers: Endgame“ ist weltweit erfolgreichster Film aller Zeiten

Der Marvel-Superhelden-Film spielte bisher knapp 2,8 Milliarden US-Dollar ein und überholte damit den bisherigen Spitzenreiter „Avatar“.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »