Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 13.04.2019


Film und TV

„After Passion“: Absolut ungefährliche Liebschaften

In „After Passion“ erzählt Regisseurin Jenny Gage von der Leidenschaft zweier Teenager.

Die beiden Jungdarsteller Josephine Langford und Hero Fiennes Tiffin retten so manche kitschige Szene.

© ConstantinDie beiden Jungdarsteller Josephine Langford und Hero Fiennes Tiffin retten so manche kitschige Szene.



Innsbruck – Eine Teenager-Romanze, die sich nicht als Vampir-Fantasy der Marke „Twilight“ tarnt: In „After Passion“ (neu im Kino) verfällt die unschuldige Tessa (Josephine Langford) am College dem tätowierten Rektorssohn Hardin (Hero Fiennes Tiffin).

Statt für Betriebswirtschaft interessiert sie sich nun für Vorlesungen über Jane Austen. Die hat auch Tunichtgut Hardin gelesen, er glaubt aber trotzdem nicht an die Liebe. Doch Amor schießt brutal seine romantischen Pfeile auf die beiden ab: „Ich kann mich nicht von dir fernhalten.“

Der Film will das alles mit Hilfe von Tessas Sandkastenfreund und ihrer überzeichneten Helikopter-Mutter als gefährliche Grenzüberschreitung verkaufen. Warum Hardin so ein unanständiger, böser Bube sein soll, erschließt sich aber nicht wirklich. Seine halbherzig-zynischen Ansagen wie „Ich hab Spaß, aber ich date nicht“ oder „Liebe ist ein Datenaustausch“ sind im Tinder-Zeitalter zu wenig.

Die Romanverfilmung bewegt sich irgendwo zwischen Seifenoper-Romantik und sanften Referenzen an den stilbildenden „Cruel Intentions“ aus den 90ern. Der übersetzte „Gefährliche Liebschaften“ genial ins College-Milieu und würzte seine hippe High-Society-Welt mit dem erotischen Zynismus der literarischen Vorlage.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Autorin Susan McMartin und Regisseurin Jenny Gage sind in „After Passion“ hingegen viel zu zaghaft, um echte Leidenschaft oder Gefahr aufkommen zu lassen.

Bei einer Altersfreigabe ab 12, Protagonisten um die 18 Jahre und einem mormonisch ins Bild gesetzten Hauch von Sexualität ist nicht ganz klar, an welche Jugendliche sich der überjugendfreie Film eigentlich richtet.

Immerhin braucht Tessa keinen Vampir, um ihre Unschuld zu verlieren. (maw)




Kommentieren


Schlagworte